Montag, 17. Februar 2020 20:00 Uhr

Sky du Mont erklärt uns den deutschen Vorentscheid zum ESC

Foto: Eurovision/NDR

Nach den herben deutschen Rückschlägen beim Eurovision Song Contest (ESC) in den letzten Jahren, haben sich die Verantwortlichen des NDR eine neue Strategie einfallen lassen. So gibt es nun nicht mehr den Vorentscheid, der bei eingefleischten ESC-Fans Kultstatus hatte. Schade eigentlich …

In diesem Jahr können die Zuschauer nicht mehr im Vorfeld mitbestimmen, wer Deutschland in diesem Jahr beim ESC im Niederländischen Rotterdam vertreten wird. Schlimmer noch: ihnen wird einfach vorgesetzt, wer für Deutschland ins Rennen geht.

Großartige Versprechen…

Die Macher werfen im Vorfeld mit vollmundigen Versprechen um sich. Scherzgranate Barbara Schöneberger kündigte erst kürzlich in einem neuen Promotionvideo für das Event an: „Der ESC wird so gut wie nie!“ und „Jetzt haben wir’s endlich raus.“

Aber was genau haben die Verantwortlichen eigentlich raus? Was führen sie im Schilde? Ein neuer Clip von offizieller Seite soll auf das TV-Event einstimmen und wohl auch über den fehlenden Vorentscheid hinwegtrösten. Mittelpunkt des Geschehens befindet sich der „Schuh des Manitu„-Star Sky du Mont in der Rolle als „Professor Satellite“, der im „ESC-Institut“ an der perfekten Hymne für den Wettbewerb forscht.

Die beste Jury der Welt?

„Wir haben den Song diesmal durch aufwändigste wissenschaftliche Verfahren herausgefiltert (…) Wir haben endlich die ultimative ESC-Formel gefunden.“ Dies sei allerdings sehr aufwendig gewesen witzelt Du Mont weiter: Man habe über die sozialen Netzwerke nach „super Songs“ und Newcomern gesucht und die von einer Jury bewerten lassen.

Diese „Jury“, über die man nicht allzuviel weiß, setze sich zum einen aus 100 Interessierten, die aus 15.000 „Normalo“-Bewerben (von wem auch immer) auserwählt wurden und zum anderen einer „Experten-Jury“, die aus  20 „internationalen Musikprofis“ gebildet wurde, zusammen. Es wurde schonungslos gesiebt, bis „der beste deutsche ESC-Song aller Zeiten“ herausgekommen sei. Von wem der Song ist oder wie er klingt ist noch streng geheim.

Es bleibt zu hoffen, dass der dann besser ankommen wird, wie das Debakel mit den Sisters im letzten Jahr … Die Show wurde jedenfalls in Nebenprogamm abgeschoben und schön weit nach hinten am Abend: ARD One am 27. Februar 2020 um 21.30 Uhr.

Das könnte Euch auch interessieren