Dienstag, 16. Oktober 2018 20:52 Uhr

Solange: Davor hat Beyonces kleine Schwester Angst

Foto: Derrick Salters/WENN.com

Solange (32) hat Angst vor der Veröffentlichung ihres neuen Albums. Der Grund: Die Kritik.

Solange: Davor hat Beyonces kleine Schwester Angst

Foto: Derrick Salters/WENN.com

Die 32-jährige Sängerin plant, in den kommenden Wochen ihre neue Platte auf den Markt zu bringen, hat aber nun zugegeben, ein wenig ängstlich bezüglich der Kritik des Werkes zu sein. Sie erklärte der ‚New York Times‘: „Ich habe diese Angst in meinem Körper bezüglich der Veröffentlichung von etwas. Ich kenne keinen Künstler, der sich nicht so fühlt, bevor er den Absenden-Knopf drückt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @saintrecords geteilter Beitrag am

In erster Linie will sie Mutter sein

Der amerikanische Star, der die jüngere Schwester von Beyoncé ist, hat den Fans auch bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die neue Platte gegeben. „Im Kern steht viel Jazz“, erklärte Solange. „Aber mit Elektronik- und Hip Hop-Schlagzeug[einflüssen], weil ich möchte, dass es ‚Bang‘ macht und eure Kofferräume zum Wackeln bringt.“ Solanges letztes Album, ‚A Seat at the Table‘, wurde 2016 veröffentlicht und die Sängerin hatte zuvor einmal zugegeben, dass sie hofft, das Muttersein würde ihre erste Priorität werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @saintrecords geteilter Beitrag am

„Künstler sind sehr seltsam“

Die Musikerin, die mit ihrem Ex-Mann Daniel Smith den gemeinsamen 13-jährigen Sohn Daniel großzieht, sagte einmal gegenüber ‚Billboard‘: „Dieser Kreislauf, man bringt ein Album raus, dann geht man raus und bringt es auf die Bühne und dann gehst du wieder und arbeitest für bestimmte Zeit an einem anderen und sobald das fertig ist, dann bringst du das wieder raus… es ist der Kreislauf, den die Musikindustrie für uns geschaffen hat. Künstler sind sehr seltsam. Und ich habe jetzt einen 13-jährigen Sohn, also ist das der Kompass, an dem ich mein Leben und meine Arbeit festmachen muss. Es bedeutet etwas, bei ihm zu sein. Ich bin erleichtert, wenn ich andere Mütter sagen höre, ‚Ja, wir machen das auch durch.'“

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren