11.12.2019 16:52 Uhr

Startenor José Carreras macht Schluss

imago images / ITAR-TASS

Sänger José Carreras kündigt das Ende seiner Karriere an. Noch immer steht der spanische Startenor mit 73 Jahren regelmäßig auf der Bühne. Doch nun sei langsam ein Ende ist in Sicht. Künftig will der Sänger sich drei anderen Themen in seinem Leben widmen.

Der berühmte Spanier hat angekündigt, dass er seine Gesangskarriere bald an den Nagel hängen will. „Ich denke, ich werde noch zwei Jahre singen“, so der Mitbegründer der legendären Gruppe ‚Drei Tenöre‘ gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

So verbringt er Weihnachten

Sobald er dies getan hätte, wolle er sich voll und ganz seiner Leukämie-Stiftung widmen, aber auch der Familie und seinen Freunden. Am Donnerstag finden bereits zum 25. Mal die ‚José Carreras Gala‘ statt, dieses Jahr erstmals seit 2012 wieder in Leipzig „wo alles begann“, wie das Gesangstalent betonte. Das Thema Leukämie ist für den Musiker eine Herzensangelegenheit, da er vor dreißig Jahren selbst daran erkrankt war.

Die sächsische Metropole schätzt er als „gebildete Stadt“. „Es gibt eine Offenheit, die Stadtgesellschaft ist offen für Fremde“, so der 73-jährige. So fit ist der Startenor trotz hohen Alters noch, da er diszipliniert auf seine Gesundheit achtet. Mit einem Personal Trainer treibe er dreimal wöchentlich Sport, verriet er. „Außerdem versuche ich, beim Essen diszipliniert zu sein“, so der rüstige Herr weiter. Das gilt auch an Feiertagen, wie beispielsweise an Weihnachten.

„Als ich 20 Jahre alt war, gab es an Heiligabend 15 Gänge – heute ist man ein bisschen zurückhaltender, die Leute legen eine gewisse Disziplin an den Tag“, so der Opernsänger. „Ich führe ein diszipliniertes Leben“ gibt der Bühnenpersönlichkeit zu. Zugleich genieße er seinen Lebensabend in vollen Zügen – etwa bei Symphoniekonzerten, in der Oper oder im Fußballstadion beim FC Barcelona.

Elton John ist eine seiner Ikonen

In der kunstträchtigen Heimatstadt seines Lieblingsvereins will der Sänger auch das bevorstehende Weihnachtsfest mit seinen beiden Kindern sowie seinen fünf Enkeln verbringen, die zwischen sechs und 14 Jahre alt sind. Zwangsweise würde dabei aber nicht unbedingt Gesungen. „Es kommt darauf an. In Spanien gibt es nicht diese ausgeprägte Tradition der Weihnachtslieder wie in Deutschland oder Österreich“, so Carreras.

So richtige Weihnachtswünsche hat der Bühnenstar eigentlich nicht, „Musik interessiert mich aber immer“, so der Opernstar. Auch für nicht-klassische Stücke könne er sich begeistern, etwa von „Ikonen“ wie Elton John (72), Tom Jones (79) oder Frank Sinatra (†82). Dennoch schlägt das Herz des Sängers für klassische Musik höher. „Doch wenn ich diese Sänger zehn Minuten höre, denke ich mir: Mahler ist besser“, gibt er zu.

Zur Gala

Die große ‚José Carreras Gala‘ wird am Donnerstagabend ab 20.15 Uhr übrigens im MDR übertragen. Zweck der Veranstaltung ist es, Spenden für die Leukämie-Stiftung des Tenors zu sammeln. Zum Jubiläum der Gala zeigt sich der Initiator überrascht aber freudig, denn: „Es ist ein ganz besonderes Gefühl, dass die Gala nach 25 Jahren immer noch so großen Anklang findet“. Seit Jahren sind zahlreiche Künstler der Veranstaltung treu.

Zu ihnen zählen beispielsweise hochkarätige Namen wie Peter Maffay (70), David Garrett (39) und Herbert Grönemeyer (63). Stiftungs-Inhaber Carreras weiß, sie hätten eine enge Bindung zu dem Projekt. Im kommenden Jahr wird die Gala der Stiftung natürlich wieder stattfinden, wohl auch wieder in Leipzig. Eigenen Angaben zufolge habe die Stiftung in den vergangenen 25 Jahren mehr als 1250 Forschungs-, Struktur- und Sozialprojekte mit mehr als 220 Mio. Euro gefördert.  (dpa/KT)