Donnerstag, 14. Mai 2020 21:21 Uhr

Stefan Raabs ESC-Ersatzshow: Vanessa Mai tritt für Kroatien an

Foto: Sandra Ludwig

Der „#FreeESC“ soll den wegen der Corona-Pandemie abgesagten „echten“ Eurovision Song Contest 2020 ersetzen. Unter anderem mit dabei: Sängerin Sarah Lombardi, Teenie-Idol Mike Singer und Schlagersängerin Vanessa Mai.

Sängerin Sarah Lombardi (27), Teenie-Idol Mike Singer (20) und Schlagersängerin Vanessa Mai (28) treten in der von Stefan Raab (53) erfundenen ESC-Ersatzshow „Free European Song Contest“ an. (wir berichteten).

Stefan Raabs ESC-Ersatzshow: Vanessa Mai tritt für Kroatien an

© ProSieben / Martin Ehleben/Benedikt Müller

Das verrieten die Moderatoren Conchita Wurst (31) und Steven Gätjen (47) am heutigen Donnerstag in einer Videoschalte für Journalisten. Lombardi werde für Italien ins Rennen gehen, Singer für Kasachstan. In beiden Fällen bestehe wenigstens über die Eltern eine Verbindung zu dem jeweiligen Land. Vanessa Mai hat kroatische Wurzeln und singt daher für Kroatien. Aha. Klingt logisch – aber komisch.

15 Teilnehmer-Länder

Zuvor war um die Teilnehmerliste ein großes Geheimnis gemacht worden. Über eine App konnten Zuschauer – im Manier der erfolgreichen Musikrätsel-Show „The Masked Singer“ – Tipps abgeben, wer eines der 15 Teilnehmerländer vertreten wird. Die Show wird am Samstag (16. Mai, 20.15 Uhr, ProSieben) ausgestrahlt. Neben Lombardi, Mai und Singer wurden nun auch noch weitere fünf Teilnehmer vorab verraten.

Für die Türkei tritt nach Angaben von ProSieben Rapper Eko Fresh zusammen mit Umut Timur an, für Bulgarien die Sängerin Oonagh. Österreich schickt den Popsänger Josh. ins Rennen, der mit dem Bierzelt-Hit „Cordula Grün“ bekannt wurde. Großbritannien wird von Kelvin Jones vertreten, Irland von Sion Hill.

Wer für Deutschland singt ist dagegen noch offen. Raab, der den „#FreeESC“ produziert, hatte erklärt, dass es sich um „eine echte Legende“ handeln werde – seither wird spekuliert, er könnte es gar selbst sein. Moderator Gätjen sagte zu diesem Thema am Donnerstag: „Alles kann, nichts muss.“

Stefan Raabs ESC-Ersatzshow: Vanessa Mai tritt für Kroatien an

© NDR/@ESC-kompakt.de/Peter Rensmann

Der NDR ist nicht happy

Der „#FreeESC“ soll den wegen der Corona-Pandemie abgesagten echten Eurovision Song Contest 2020 ersetzen. Auch die ARD plant eine entsprechende Ersatz-Show. ProSieben-Senderchef Daniel Rosemann kündigte allerdings an, dass man den ProSieben-Ersatz nicht als einmalige Angelegenheit betrachte. Man habe den „#FreeESC“ gegründet. „Man gründet nichts für einmal. Man gründet immer für immer.“

NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber ist von der ProSieben-Initiative offenbar weniger angetan. „Die Idee ist sozusagen BuViSoCo – an und für sich ist die Idee charmant, nur bei der Wahl des Tages frage ich mich, was er geraucht hat“, so Schreiber im Interview mit „ESC kompakt“. „Dass der 16. Mai ESC-Tag ist, ist ja nix Neues. Das ZDF hat nach der ESC Absage schnell noch einen frischen Krimi auf den Tag gepackt, und deshalb werden die Mainzer wahrscheinlich mit ihrem fiktionalen Angebot gut abschneiden. Und bei zwei Musikshows werden sich die Angebote gegenseitig etwas kannibalisieren, befürchte ich. Wenn’s Stefan Raab um die Musiker gegangen wäre, hätte er es an einem anderen Tag gemacht, aber vermutlich ging es mehr um den Produktionsauftrag …. Eines aber weiß ich: In keinem deutschen Sender gibt’s mehr ESC als im Ersten.“ (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren