06.03.2020 11:06 Uhr

Steht jetzt auch der ESC wegen Coronavirus auf der Kippe?

NPO/AVROTROS/NOS

Der Coronavirus führte in jüngster Vergangenheit schon dazu, dass Veranstaltungen, wie etwa die Internationale Tourismusmesse in Berlin (ITB), oder auch die Leipziger Buchmesse abgesagt wurden. Jetzt droht auch der Eurovision Song Contest, der Mitte März stattfinden soll, ins Wasser zu fallen. Bei einem Mitarbeiter der Europäischen Rundfunkunion wurde der Virus festgestellt.

(Unsere Bilder zeigen übrigens das Bühnendesign der Show 2020).

Steht jetzt auch der ESC wegen Coronavirus auf der Kippe?

NPO/AVROTROS/NOS

Mitarbeiter in Quarantäne

Der diesjährige Eurovision Song Contest, bei dem Ben Dolic mit dem Song „Violent Thing“ für Deutschland antreten soll, könnte eventuell abgesagt. So wurde bei einem Mitarbeiter der Europäischen Rundfunkunion (EBU) der Erreger eindeutig nachgewiesen. Die EBU veranstaltet den Wettbewerb, der dieses Jahr in die 65. Runde gehen soll.

„Wir können bestätigen, dass ein Mitarbeiter der EBU nach der Rückkehr aus Norditalien Anfang letzter Woche positiv auf Covid-19 getestet wurde“, zitierte das Redaktionetzwerk Deutschland einen Sprecher der Europäischen Rundfunkunion, die den Contest verantwortet. Mehrere Kollegen aus der Genfer Zentrale wurden demzufolge in Quarantäne geschickt.

Steht jetzt auch der ESC wegen Coronavirus auf der Kippe?

NPO/AVROTROS/NOS

Vorbereitungen laufen weiter

Am Donnerstag teilte die EBU der deutschen Presseagentur mit, dass die Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest trotzdem weiterlaufen. Die Lage am Ausgangsort und in Europa werde stets beobachtet. „Wir prüfen mehrere Szenarien“. Für eine Absage sei es aber noch zu früh. Die Mitarbeiter, die sich in Quarantäne befinden, zeigen alle keine Symptome des Coronaviruses.

Laut N-TV werde „in diversen Foren wird bereits diskutiert, ob das Event womöglich auch als reines Online-Video-Format über die Bühne gehen könnte“.

Tausende Besucher werden zu den  Halbfinals und dem Finale des Eurovision Song Contests im niederländischen Rotterdam erwartet, die am 12., 14. und 16. Mai 2020 stattfinden.

UPDATE 13.40 Uhr: „Wir sind wild entschlossen, den ESC wie geplant stattfinden zu lassen. Auch um ein positives Signal gegen Hysterie und Panik zu setzen“, erklärte Frank-Dieter Freiling, Vorsitzender der Referenzguppe des ESC, gegenüber dem Hamburger Magazin ‚Stern’. Man sei mit dem dem niederländischen Gesundheitsministerium im Gespräch, doch eine endgültige Entscheidung könne erst Ende April getroffen werden. „Wir sind von verschiedenen regulatorischen Vorgaben abhängig“.