Donnerstag, 14. Juli 2011 13:01 Uhr

Strahlemann Norman Langen über das Album, Pietro und den Ballermann

Berlin. Als Dritter der diesjährigen DSDS-Staffel veröffentlicht Norman Langen nun sein erstes Album und versucht somit, sich mit deutschsprachigem Pop-Schlager in der Musikwelt zu etablieren. Momentan pendelt der 26-Jährige zwischen Deutschland und Mallorca hin und her, denn Norman kann sich vor Auftritten in der Schlagerhochburg des Ballerman kaum mehr retten.

Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de plauderte er über sein Album ‚Pures Gold’, seine Fans, sein Schlager-Image und seine Ex-DSDS-Mitstreiter Pietro und Ardjan: „Auf meinem Album sind nicht nur ausschließlich Partysongs zu hören, alle haben eher einen schnelleren Rhythmus. Es ist kunterbunt gemischt, für jeden etwas dabei. Momentan bin ich jede Woche auf Mallorca, jeden Mittwoch Abend trete ich in der Mega-Arena auf. Das Klischee, dass Schlager-Hörer Rentner und Betrunkene sind, muss ich total verwerfen. Auf Mallorca muss ich immer wieder feststellen, wie jung doch die Leute sind, die auf Schlager stehen. Aber auch in Deutschland auf Events stehen keine 40.000 Leute 50 Plus da, sondern da gibt es tatsächlich auch welche die 16 Jahre sind und die Songs mit trällern können.“

Vor einiger Zeit machte das Gerücht die Runde, dass es ein Duett mit Popschlagerkönig Michael Wendler geben wird. Auf Normans Album ‚Pures Gold’ sind jedoch erst einmal andere Duette zu finden: „Also auf meinem Album sind zwei Duette drauf, einmal mit Jürgen Drews – ‚Ich bau dir ein Schloß’ haben wir noch mal zusammen aufgenommen, das ist sehr gut geworden. Das zweite ist mit Olaf Henning. Ob in naher Zukunft etwas mit Michael Wendler geben wird, das weiß man noch nicht, aber es ist alles möglich.“

Für einen 26-Jährigen Mann ist es ja recht ungewöhnlich, wenn man sich ausschließlich für Schlagermusik entschieden hat. Doch privat hört er auch andere Sachen, wie er verrät: „Im Prinzip höre ich selbst alles was mir Spaß macht. Das kann Vocal-House sein, das kann Schlager sein, Rockstücke, egal was, es muss mich einfach mitreißen. Warum ich aber selbst Schlager mache liegt daran, dass ich von Kindesbeinen an auf Partys immer Schlager gehört habe, da habe ich mir gedacht, Schlager ist nicht verkehrt, Schlager versteht man. Mein Vater hat mich damals damit angesteckt und meinte, sing doch auch mal einen Schlager. Mit Pop und R’n’B spricht man nur die an, die das hören. Mit Schlager kann ich die Menschen querbeet ansprechen.“

Was Norman aus seiner Teilnahme bei DSDS gelernt hat und wie er zu den anderen Kandidaten steht, verrät er auch: „Ich bereue überhaupt nicht, dass ich bei DSDS mitgemacht habe. Weil, ich bin schon 11 Jahre dabei und versuche so lange schon mit der Musik was zu erreichen und es hat nicht hingehauen. Einmal bei DSDS mitgemacht und nun sofort die Jury überzeugt! Und ich bin der Erste, der mit Schlager einen Plattenvertrag bekommen hat. Ich kann DSDS als Plattform nur empfehlen, gerade für Leute, die seit Jahren versuchen einen Fuß da rein zu bekommen. Und wenn man die Medien geschickt nutzt, hat man echt eine gute Chance.

Pietro hat DSDS meiner Meinung nach zu Recht gewonnen, er hat einfach einen tollen Job gemacht. Er ist ein herzensguter Mensch, ich gönne ihm das ganz besonders. Ardian z.B. hatte eine super Stimme, der beste Sänger im Wettbewerb, aber ich kann mir durchaus vorstellen, auch wenn er die Zusammenarbeit mit Universal ausgeschlagen hat, dass er noch erfolgreich wird. Ich denke, das wird man bald erfahren. Ich für meinen Teil bin mit Universal jedoch sehr zufrieden.“

Vielen ist der schöne Norman als Strahlemann bekannt, der überall gute Laune versprüht. Bis jetzt hat er damit noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, auch nicht bei der Frauenwelt: „Bis jetzt habe ich noch keine negativen Erfahrungen gehabt, ich habe auch das Gefühl, dass die Menschen von schlecht gelaunten Leuten die Schnauze voll haben. Viele Frauen finden das cool, natürlich wird man auch teilweise belächelt, aber jetzt wird das schon sehr gut aufgenommen.“

Für seine Zukunft wünscht sich Norman, solange wie möglich auf der Bühne stehen zu können und ein Angebot beim Eurovision Song Contest teilzunehmen, würde er natürlich nie ausschlagen: „Ja klar, ich glaube jeder Künstler könnte sich das vorstellen. Wenn ich die Chance bekommen würde, würde ich auch versuchen mit einem Schlager da anzutreten. Ich bin deutscher, ich lebe in Deutschland, also warum sollte man nicht mit einem deutschen Song beim Eurovision Song Contest antreten. Meine Pläne für die Zukunft sind jedoch, mich so zu etablieren, das ich wie Jürgen Drews in 40 Jahren noch von meiner Musik leben kann. Und mein Traum wäre es, irgendwann mal ne goldene Schallplatte zu bekommen.“

Am 15. Juni erst einmal erscheint Norman’s Debütalbum, das wie sein erste Single ‚Pures Gold’ heißt. Ob aus purem Gold auch eine goldene Schallplatte wird, bleibt abzuwarten.

Fotos: Universal/Koch, Stefanie Gliessner, wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren