Dienstag, 19. November 2019 14:49 Uhr

Taylor Swift darf doch ihre eigenen Songs performen

imago images / VCG

Gute Nachrichten für alle Taylor Swift (29) Fans. Die Country-Sängerin wird nämlich doch bei den „American Music Awards“ auftreten dürfen. Im Hickhack rund um die Rechte an frühen Songs hat es wohl eine Einigung gegeben. Der berühmte Musikmanager (38) Scooter Braun hat zuvor nämlich mit ihrem ehemaligen Label-Chef Scott Borchetta die Rechte der sechs bisher veröffentlichten Alben aufgekauft. Damit steht einem Auftritt der Sängerin also nichts mehr im Wege.

Die Performance der US-Popsängerin bei den an diesem Wochenende anstehenden Awards kann also doch wie geplant stattfinden. Die Produktionsfirma der Preisverleihungsgala und das frühere Label von Swift hätten sich geeinigt, hieß es in einer Mitteilung, aus der unter anderem das Branchenportal „Variety“ zitierte.

Die hier wollten den Auftritt unterbinden

Swift wird im Rahmen der Preis-Verleihung als Künstlerin des Jahrzehnts ausgezeichnet und will auf der Bühne mehrere Songs präsentieren. Laut der Sängerin hatten ihr ehemaliger Labelchef bei Big Machine Records, Scott Borchetta, und sein neuer Partner Scooter Braun zuvor versucht, das zu unterbinden. Swift hatte Fans und Freunde dazu aufgerufen, die beiden Männer zu kontaktieren und umzustimmen.

Swift hatte zwischen 2006 und 2017 ihre ersten sechs Studioalben bei Big Machine herausgebracht, bevor sie zu Universal Music wechselte. Nach US-Medienberichten erwarb eine Holding Brauns das Label Big Machine für mehr als 300 Millionen Dollar – und damit auch die Rechte an Swifts Alben (dpa/KT).

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren