Taylor Swift fühlt sich als wäre sie verflucht

Taylor Swift fühlt sich als wäre sie verflucht
Taylor Swift fühlt sich als wäre sie verflucht

Foto: imago images / Runway Manhattan

17.10.2019 22:08 Uhr

Taylor Swift (29) ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Sängerinnen der heutigen Zeit. Um an diesen Erfolg anzuknüpfen muss die Musikerin natürlich auch immer wieder neue Hits liefern und dafür auch selbst neue Songs schreiben. Nun verriet sie, dass sie das Schreiben neuer Musik so empfindet, als wäre sie verflucht.

„Songs zu schreiben ist merkwürdig, weil es nie auf die genau gleiche Weise passiert, aber manchmal passiert es auf eine Art, die sich wie eine Art komischer Fluch anfühlt, die man nicht wirklich erklären kann“, verriet TayTay nun in einem Radio-Interview für die Konzertreihe ,Tiny Desk‘.

„Da gibt es einen Song, den ich für das Album schrieb, von dem ich sobald ich ihn schrieb wusste, dass er der Titeltrack sein würde. Als ob man nicht weiß, wo diese Ideen herkamen, und als ob man sich fühlt, als hätte man gar nicht gearbeitet, um sie zu schreiben, und das ist die beste Art von Song”, sagte Taylor Swift beispielsweise über ihren Song ,Lover‘.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Taylor Swift (@taylorswift) am Sep 21, 2019 um 6:42 PDT

„Lover“ packte sie mitten in der Nacht

Die Inspiration für selbigen erhielt die Country-Pop-Musikerin mitten in der Nacht, erzählte sie in dem Interview. „Ich bin in meinem Schlafanzug zum Klavier gestolpert, als ich diese Idee hatte und der Song war dann ziemlich schnell fertig”, so Taylor weiter.

Normalerweise ist die 29-Jährige eher für ihre Trennungsschmerz behafteten Lieder bekannt. Doch ,Lover‘ hört sich so gar nicht nach dem Ende einer Beziehung an. „Da gibt es eine Zeile in dem Song, auf die ich sehr stolz bin. […] Sie liegt mir sehr am Herzen, weil ich ziemlich viel Zeit damit verbracht habe, Trennungs-Songs zu schreiben“, schließt die Freundin von Schauspieler Joe Alwyn (28).