07.05.2019 17:44 Uhr

The Cure: Ende nach 42 Jahren?

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

The Cure-Keyboarder Roger O’Donnell deutete das Ende der Band an.

The Cure: Ende nach 42 Jahren?

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Die englische Rockband um den charismatischen Sänger Robert Smith ist momentan anlässlich ihres ‘Disintegration‘-Jubiläums mit mehreren Festival-Konzerten u.a. in Australien und Europa voll ausgelastet, außerdem soll dieses Jahr noch das neue Album der Gruppe herauskommen.

Wie Roger O’Donnell, der Keyboarder von The Cure, nun jedoch im Interview in der Webradiosendung ‘Sirius FM‘ verriet, könnte das neueste Album vielleicht auch schon das Letzte sein: „Ich weiß, das wurde bereits millionenfach gesagt, aber in dieser Phase unseres Lebens… Ich habe Robert vor einigen Jahren gesagt, dass wir noch ein Album machen müssen und dass es das traurigste und dramatischste werden muss, das wir je aufgenommen haben. Und ich glaube, genau das ist es geworden.“

Gründung 1976

Über die bevorstehende Platte schwärmt er: „Es ist episch, das kann ich darüber sagen. Ich meine, da zu sitzen und es sich noch einmal in Ruhe anzuhören… uns allen fiel die Kinnlade herunter.“ Dieses Jahr, womöglich an Halloween, soll das neue Album auf den Markt kommen. Ob es sich wirklich um das Letzte handelt, wird sich dann zeigen.

Die britische Pop-, Rock-, Wave-, Gothic-Band wurde 1976 im südenglischen Crawley als „Malice“ gegründet. Nach dem Ausstieg einiger Mitglieder wurde die Band 1977 in Easy Cure und ein Jahr später in The Cure umbenannt.