Donnerstag, 5. Januar 2012 12:39 Uhr

The Voice Of Germany: Alles über die Liveshows – Team Rea Garvey

Berlin/München. Deutschlands wohl aufregendste, weil ehrlichste Castingshow ‘The Voice Of Germany‘ geht heute Abend auf Pro Sieben in eine neue Runde: Die sieben Live-Shows starten. Wir haben nunmehr alle Teams und die 24 Kandidaten in Wort und Bild vorgestellt.

In unserer heutigen letzten Folge stellen wir das Team Rea Garvey vor! (Zu Team Nena geht’s hier, zu Team BossHoss hier und zu Team Xavier Naidoo hier!)

Benny Fiedler, 20 Jahre, Berlin, Musiker
Der 20-jährige Benny ist ein echter Strahlemann. Sein Blind Audition-Song „Forget You“ von Cee Lo Green brachte ihm Standing Ovations der Coaches ein. In seinem Battle konnte er mit dem Song „Wonderful World“ von Hurts sogar einen ehemaligen Popstar aus dem Rennen schmeißen.

Das sagt sein Coach Rea Garvey: „Benny ist ein sehr spezieller Typ. Ich finde, er sollte immer deutsche Lieder singen, weil er sich
darin Zuhause fühlt. Ich liebe es, wenn er aus tiefstem Herzen singt.“

Charles Simmons , 40 Jahre, Stuttgart, Produzent/Sänger/Dozent an der Popakademie
Vocalcoach und Dozent Charles entlockte Coach Rea Garvey mit dem Song „Love„s Devine“ von Seal sein legendäres „un-fucking-fassbar“. Nicht zu fassen war auch seine Interpretation des Songs „Everybody Hurts“ (R.E.M.), mit der er sein Battle für sich entschied.

Das sagt sein Coach: „Charles ist Emotion pur! Er glaubt an jeden einzelnen gesungenen Ton. Als wahrer Musiker musste er hart kämpfen, um als der akzeptiert zu werden, der er heute ist.“

Jasmin Graf, 23 Jahre, Leipzig, Gesangsstudentin
Die Musiker-Tochter will in die Fußstapfen ihrer Eltern treten. Mit „Because of You“ (Kelly Clarkson) ist ihr das in den Blind Auditions gelungen. In den Battles warf Jasmin ihre Kontrahentin mit Rihannas „Shut Up And Drive“ aus dem Ring. Aber auch beim Faustkampf bewies sie Nerven: Vor dem Fight der Weltmeisterin Dr. Christine Theiss sang Jasmin im Ring die deutsche Nationalhymne.

Das sagt ihr Coach: „Sie hat eine unglaublich emotionale Stimme und lässt damit jeden deutschen Text wie ein Liebeslied klingen.“

Lena Sicks , 17 Jahre, Niederlinxweiler, Schülerin
Die Schülerin aus dem Saarland sang bei ihrer Blind Audition nicht nur „Love Story“ von Taylor Swift – sie traf damit auch mitten in Rea Garveys Herz. Dieses brachte die 17-Jährige im Battle mit dem Song „Eisberg“ von Andreas Bourani komplett zum Schmelzen.

Das sagt ihr Coach: „Ich denke, Lena pusht sich selbst in neue Sphären auf der Bühne – gesanglich und was die Performance angeht. Manchmal überrascht sie das selbst.“

Michael Schulte, 21 Jahre, Dollerup, Musiker
Der Klick-Millionär auf Youtube konnte bei seiner Blind Audition erst nur Rea Garvey von sich überzeugen, der ihn schon zuvor im Netz entdeckt hatte. Bei den Battles landete Michael mit „Falling Slowly“ von Glen Hansard einen Volltreffer und
bewies auch den anderen Coaches sein Talent – Xavier Naidoo: „Jetzt weiß ich, was Rea gemeint hat.“

Das sagt sein Coach: „Michael hat eine ganz eigene Stimme, ich wüsste niemanden, den man mit ihm vergleichen kann. Er ist ein Unikat! Ich liebe seine Stimme und wie er jeden Song zu seinem eigenen macht.“

Percival, 45 Jahre, Köln, Sänger
Der exzentrische Background-Sänger will bei „The Voice of Germany“ endlich selbst den Durchbruch schaffen. Mit „Drops of Jupiter“ (Train) rockte er die Bühne in den Blind Auditions und sich eine Runde weiter. In die Battles konnte er das „Duell der Titanen“ mit „Purple Rain“ (Prince) für sich entscheiden.

Das sagt sein Coach Rea: „Percival sorgt für Überraschungen. Wenn das Licht angeht und er auf die Bühne kommt, erwartet einen das Unerwartbare!“

Fotos: Michael Zargarinejad

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren