Freitag, 28. Dezember 2018 18:45 Uhr

The Voice Senior: Die Ü60-Kandidaten der 2. Folge

Foto: SAT.1/Richard Hübner

Bei „The Voice Senior“ dürfen wieder die Oldies ran. Auch in der zweiten Folge wollen es einige Ü60 Sänger noch einmal wissen und die Jury um Mark Forster begeistern.

The Voice Senior: Die Ü60-Kandidaten der 2. Folge

Foto: SAT.1/Richard Hübner

Normalerweise steht Wolfgang vor seinen Stuttgarter Schülern und unterrichtet Kunst. Für „The Voice Senior“ tauscht der 61-jährige Pädagoge Strickpulli gegen Lederkluft – und heizt die „The Voice Senior“-Bühne ordentlich ein: Mit „Born to be wild“ von Steppenwolf will Wolfgang bei den „Blind Auditions“ überzeugen – am Freitag, 28.12., um 20:15 Uhr in SAT.1. „Rock’n’Roll bedeutet für mich Leben, Action, Power und Freude. Ich bin ein Vertreter der ehrlichen Rockmusik ohne doppelten Boden – und bin bei ‚The Voice Senior‘, weil ich den Leuten mal wieder handgemachte Musik bieten kann.“ Schafft Wolfgang es, die Coaches Yvonne Catterfeld, Sasha, The Boss Hoss und Mark Forster von sich zu überzeugen?

The Voice Senior: Die Ü60-Kandidaten der 2. Folge

Foto: SAT.1/Richard Hübner

Ebenfalls in der zweiten Folge dabei

Eduardo (64, Berlin)
Straßenmusiker, gebürtiger Venezolaner, lebt seit 42 Jahren in Deutschland. „Meine Enkelin behauptet, ich bin der beste Onkel der Welt und ich glaube ihr, denn Kinder sagen die Wahrheit.“ Sammelt für Hilfsprojekte in Venezuela

Willi (68, Stuttgart)
„Die Musik hat schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Ich hatte einmal den Gedanken, hauptberuflich Sänger zu werden, aber ich habe es nicht weiterverfolgt, weil ich Zweifel hatte, dass es am Monatsende nicht reicht.“

The Voice Senior: Die Ü60-Kandidaten der 2. Folge

Foto: SAT.1/André Kowalski

Joerg (64, aus Düsseldorf)
Joerg fuhr 40 Jahre lang LKW. Mit 16 war er Straßenmusiker. In den 80ern tourte er mit dem Projekt „Pyrolator“. „Zur Musik gekommen bin ich, weil ich so hineingewachsen bin in die Beatles-Generation. Als ich zwölf war, bekam ich die erste Gitarre geschenkt. Die habe ich heute noch, sie ist schon mit mir durch die halbe Welt gereist.“

Birgit (66, aus Hennef)
„Der große Durchbruch ist bei mir nicht gekommen, weil ich nicht bereit dazu war und weil ich immer auf Familie Wert gelegt habe. Jetzt will ich hier noch mal durchstarten.“

Charles (78, aus Ludwigsburg)
Charles, der „deutsche Frank Sinatra“, tritt als Gentleman ausschließlich in Anzügen auf. Charles besitzt 20 Jacketts, zwei Smokings, sechs Anzüge und 20 Paar Schuhe! „Ich bin als Kind zwischen zwei Kasernen aufgewachsen und da habe ich zum ersten Mal Frank Sinatra gehört. Da war es um mich passiert!“

The Voice Senior: Die Ü60-Kandidaten der 2. Folge

Foto: SAT.1/Richard Hübner

Elvira (68, aus Görlitz)
„Ich bin eine positive Rampensau. Ich weiß, ich werde kein Weltstar mehr, aber die Erfahrung von The Voice Senior ist ganz toll, da brauche ich keinen Lottogewinn!“

Geff (71, aus Hamburg)
Wurde In Manchester geboren. Seit 55 Jahren Sänger und Songwriter. Deutschland: bekanntester Hit in den 70ern: „Death Of A Clown“. In seiner Hochphase trat er vor 220.000 Zuschauern als Opening Act für Pink Floyd auf. Zusammenarbeit mit u.a. Santana, Herbert Grönemeyer, Modern Talking. Heute spielt er mit der „Geff Harrison Band“. Geff sammelt Briefmarken (200 Alben).

  • Barbara (65, aus Peine)
  • Hildegard (80, Reppenstedt, Lüneburg)
  • Christian (63, aus Cottbus)
  • Anna (61, aus Frankreich)
  • Michael (68, aus Berlin)

„The Voice Senior“, jeweils sonntags und freitags um 20:15 Uhr am 28., und 30. Dezember sowie das große Finale mit der Live-Entscheidung des TV-Publikums am 4. Januar 2019.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren