Boygroup „The Wanted“: Sänger Tom Parker (33) ist tot

dpadpa | 30.03.2022, 21:07 Uhr
Boygroup The Wanted: Sänger Tom Parker (33) ist tot
Boygroup The Wanted: Sänger Tom Parker (33) ist tot

IMAGO / MediaPunch

Bis zuletzt ging er noch mit seinen Bandkollegen von The Wanted auf Tour. Nun starb der britische Sänger Tom Parker mit nur 33 Jahren an einem Gehirntumor.

Der Sänger Tom Parker der fünfköpfigen britisch-irischen Boygroup The Wanted hat den Kampf gegen seine Krebserkrankung verloren. Den Tod des 33-Jährigen teilte die Gruppe am Mittwoch auf ihrem offiziellen Instagram-Account mit.

Parker litt an einem inoperablen Gehirntumor. Trotz der Erkrankung war Parker bis zuletzt mit seinen vier Bandkollegen bei einer Reunion-Tournee aufgetreten.

Parker hinterlässt Frau und Kinder

Die anderen Bandmitglieder von The Wanted („Glad You Came“) zeigten sich erschüttert von dem „tragischen und zu frühen Verlust“. Parker sei am Mittwoch um die Mittagszeit „friedlich im Kreis seiner Familie und Bandkollegen“ gestorben, hieß es in der Mitteilung. Parker hinterlässt seine Frau Kelsey und zwei Kinder.

Kelsey schrieb auf Instagram, ihr Herz sei gebrochen. „Tom war das Zentrum unserer Welt und wir können uns das Leben ohne sein ansteckendes Lächeln und seine energetische Präsenz nicht vorstellen.“ Zahlreiche Prominente kondolierten am Mittwoch, darunter Popstar Ed Sheeran und Howard Donald von Take That.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von The Wanted (@thewantedmusic)

Das ist „The Wanted“

Die britische-irische Boyband wurde 2009 im Rahmen eines Castings zusammengestellt. Dazu zählten zunächst Thomas Anthony (genannt Tom) Parker, Nathan James (genannt Nathan, Nath) Sykes und James Kevin (genannt Jay) McGuiness. Zwei weitere Mitglieder kamen später hinzu.

Die Debütsingle „All Time Low“ erschien im Sommer 2010. Vorab kam das Debüt-Album der Band im September 2010 auf den deutschen Markt.

In Deutschland konnte sich die Boyband allerdings nicht so richtig durchsetzen. Während die drei Alben in Großbritannien auf Platz 4, 5 und 9 kamen, gab es hierzulande dafür keine Chartplatzierungen.

(dpa/KT)