Was für ein Album! The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

dpadpa | 09.01.2022, 13:30 Uhr
Was für ein Album! The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop
Was für ein Album! The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

© The Weeknd/Youtube

Mit „Blinding Lights“ hatte der Kanadier Abel Tesfaye einen der größten Hits der vergangenen Jahre. Jetzt festigt The Weeknd seinen Ruf als der neue König des Pop-Business.

Das erste wichtige Album des Jahres von einem großen Popstar dürfte auch gleich eines der erfolgreichsten werden: Abel Tesfaye alias The Weeknd hat wieder zugeschlagen.

Düster und leicht zugleich kommt die Gesangskunst des 31-Jährigen – kombiniert mit R’n’B, Discobeats und 80er-Synthie-Sounds – auf seinem fünften Album „Dawn FM“ daher. Vieles klingt nach Giorgio Moroder, Daft Punk – und wieder mal Michael Jackson.

Was für ein Album! The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

© Brian Ziff

The Weeknd sitzt fest auf dem Thron des internationalen Musikmarkts. Bei „Starboy“ holte sich der Kanadier vor gut vier Jahren Daft Punk, Kendrick Lamar und Lana del Rey ins Studio. Diesmal treten Tyler The Creator und Lil Wayne als Feature-Künstler auf.

Die erste Single zeugte nicht gerade von Feingefühl, denn auch wenn „Take My Breath“ (Nimm mir meinen Atem) sich eher um die sexuelle Praktik von Atemreduktion und Strangulation zu drehen scheint, wirkt dies mitten in einer Pandemie mit der Coronavirus-Erkrankung Covid-19, bei der Millionen keine Luft mehr bekommen, etwas daneben.

The Weeknd: Hier geht’s zu dem neuen mitreißende Video „Sacrifice“ 

Jim Carrey moderiert

Die zweite aus dem Album ausgekoppelte Single, zu der nun auch ein Video veröffentlicht wurde, heißt „Sacrifice“. Sie klingt nach „Billie Jean“ von Michael Jackson. Auch hier waren – wie bei „Take My Breath“ oder auch „How Do I Make You Love Me“ – der schwedische Hit-Produzent Max Martin beziehungsweise das Dance-Projekt Swedish House Mafia beteiligt. Es sind welthit-taugliche Werke, auch wenn keines so stark scheint wie der Riesenhit „Blinding Lights“ von 2020, der viele an Jacksons „Beat it“ denken ließ.

„Dawn FM“ gibt sich als Konzeptalbum. Hollywood-Star Jim Carrey („Die Maske“, „Der Grinch“) führt als eine Art Radiomoderator durch die Nummern: „You are now listening to 103.5 Dawn FM“, stellt er den fiktiven Sender vor. „You’ve been in the dark for way too long. It’s time to walk into the light…“, werden Hörerinnen und Hörer begrüßt.

Was für ein Album! The Weeknd krönt sich zum neuen King of Pop

© Brian Ziff

Das Album will Zuhörer also aus der Dunkelheit führen – „Dawn“ heißt auf Deutsch „Morgendämmerung“. Auf dem Cover ist ein auf stark gealtert gemachter Weeknd zu sehen. In den Texten geht es um Traumata, Depressionen, Liebesprobleme – aber auch um deren Verarbeitung. Das erzählende Gesangs-Ich ist nicht besonders sympathisch und scheint psychisch instabil zu sein.

In „Here We Go… Again“ kommt die Textstelle vor, dass seine neue Freundin ein Filmstar sei. Das heizte die Gerüchteküche an, dies spiele auf Angelina Jolie an. Mit der 15 Jahre älteren Schauspielerin wurde Abel Tesfaye in den letzten Monaten öfter gesehen. Bestätigt wurde eine Romanze jedoch nicht.

Bei „Gasoline“ ist der Sänger kaum wiederzuerkennen, da er weite Teile mit britischem Akzent singt. Das Lied klingt nach Depeche Mode. Wie wohl kein anderer männlicher Popstar hat The Weeknd kapiert, dass es heute kaum reicht, mal eben eine Songsammlung auf den Markt zu werfen. Die Musik muss aufhorchen lassen, auch eine (visuelle) Erzählung bieten.

Karriere-Start im Internet

Die Videoclips seines zum Start der Pandemie im März 2020 veröffentlichten Albums „After Hours“ hingen inhaltlich zusammen, zeigten ihn stets im Szenario von Horrorfilm oder Gangstermilieu. Tesfaye machte darin Party, raste mit dem Auto, geriet in Zwischenfälle, wurde verprügelt, blutete, sah aus wie ein Zombie.

Auf diese Weise pflegt The Weeknd, der 2010 von seinem Zuhause in Toronto aus als anonymer Künstler im Internet loslegte, nach wie vor sein geheimnisvolles Image. Die düstere Bad-Boy-Inszenierung passt zwar selten zum hellen Dance-Sound, aber auf jeden Fall bestens in ein von Mythen lebendes Popgeschäft. Wer will schon den durchsichtigen, immer netten Star, über den man alles weiß?

Tesfaye kam 1990 in Toronto als Sohn äthiopischer Einwanderer zur Welt. Als Jugendlicher hatte er einen Hang zu Drogen. Er brach die Schule ab und haute an einem Wochenende von zu Hause ab, worauf sich auch sein Name „Weekend“ bezieht, den er jedoch wegen einer gleichnamigen kanadischen Band absichtlich falsch „Weeknd“ schreibt.

Mit Quincy Jones

Der neue Pop-König stilisiert sich mehr und mehr zum Gesamtkunstwerk. Er plant – wie es sich im Streaming-Zeitalter zu gehören scheint – wohl noch für 2022 eine Serie beim Fernsehprogrammanbieter HBO. „The Idol“ soll von einer Popsängerin handeln, die in Los Angeles mit einem Clubbesitzer anbandelt, der auch ein Sektenanführer ist.

Die Verbindung zum 2009 gestorbenen „King of Pop“ Michael Jackson stellt The Weeknd nicht nur mit seinen Songs her, sondern auch mit einem Album-Auftritt von Musikproduzent Quincy Jones. Mit diesem nahm Jackson einst seine erfolgreichsten Alben auf („Thriller“, „Bad“). Der inzwischen 88-Jährige erzählt in einem nicht mal zwei Minuten langen Track, wie das Aufwachsen ohne Mutter sein späteres Verhältnis zu Frauen beeinflusste. Wenn es zuviel Nähe gab, trennte er sich, teils aus Rache, teils aus Angst. Hier wird Psychoanalyse zu Pop – oder umgekehrt.