Boykott klappt nichtThe Weeknd wollte keinen Grammy und bekam trotzdem einen!

Laura KrimmerLaura Krimmer | 04.04.2022, 21:29 Uhr
The Weeknd wollte keinen Grammy und bekam trotzdem einen
The Weeknd wollte keinen Grammy und bekam trotzdem einen

IMAGO / NurPhoto

The Weeknd boykottiert die Grammy ganz offiziell und bekommt gleichzeitig einen Award hinterhergeschmissen. Wie geht das denn bitte?

Das ist jetzt ein Ding. Superstar The Weeknd hat ganz klar gesagt, dass er nicht mehr bei den Grammys mitmachen will. Er wird den wichtigsten Musikpreis der Welt von nun an boykottieren.

Was passiert dann? Eine der begehrten Trophäen wird praktisch nach ihm geworfen!

Quelle: giphy.com

Warum boykottiert The Weeknd die Grammys?

The Weeknd bockt immer noch. Nachdem sein Album „After Hours“ bei den Grammy-Nominierungen 2022 nicht berücksichtigt wurde, erklärte er im Januar 2021 gegenüber „Billboard“, dass er die Brüskierung als „Angriff“ empfinde und twitterte, dass die Grammys „weiterhin korrupt“ seien.

Daraufhin verkündete der Superstar wütend, dass er die Preisverleihung in Zukunft boykottieren werde.

Das bedeutet, dass er von nun an seine Musik nicht mehr bei der Recording Academy einreichen wird – die Voraussetzung, um überhaupt nominiert zu werden. „Wegen der geheimen Komitees werde ich meinem Label nicht mehr erlauben, meine Musik bei den Grammys einzureichen“, sagte er damals der New York Times.

Trotzdem Grammy für „Hurricane“

Als ob das Schicksal ihm einen Strich durch die Rechnung machen wollte, gewann er jetzt seinen vierten Grammy. Und zwar für sein Feature auf dem Kanye West-Song „Hurricane“, der in der Kategorie „Bester melodischer Rap-Song“ ausgezeichnet wurde.

Bitter: Weil Kanye West auch mit den Grammys auf Kriegsfuß steht, kam niemand auf die Bühne, um den Preis entgegenzunehmen. Glücklicherweise wurde der Preis während einer Pre-Show verkündet und nicht während des im Fernsehen übertragenen Teils des Abends gesendet.

Recording Academy lenkt ein

Die Wut von The Weeknd ging nicht spurlos an den Verantwortlichen der Grammy-Verleihung vorbei. Harvey Mason Jr., CEO der Recording Academy, sagte in seiner Antwort, dass „wir alle enttäuscht sind, wenn jemand verärgert ist“, aber „wir entwickeln uns ständig weiter.“

„Und dieses Jahr, wie auch in den vergangenen Jahren, werden wir uns genau ansehen, wie wir unseren Preisverleihungsprozess verbessern können, einschließlich der Nominierungsprüfungskommissionen“, sagte er.

The Weeknd ist bei weitem nicht der einzige Künstler, der die Grammy-Verleihung boykottiert. Auch Musiker wie Drake, 50 Cent, Nicki Minaj und Justin Bieber haben die Preisverleihung in den letzten Jahren öffentlich als veraltet, weltfremd und diskriminierend kritisiert.