Mittwoch, 20. Februar 2019 10:28 Uhr

Tokio Hotel beschweren sich über Kritiken unter der Gürtellinie

Foto: Shiro Gutzie

Bill und Tom Kaulitz wehren sich gegen die Hater. Dass die Band Tokio Hotel stark polarisiert ist nicht unbedingt etwas Neues. Auch bei ihrer neuen Musik scheiden sich bei den Fans ebenso wie bei den Hatern die Geister. ‚Melancholic Paradise‘ heißt die neue Single, zu der es auch schon ein Musikvideo gibt.

Tokio Hotel beschweren sich über Kritiken unter der Gürtellinie

Foto: Shiro Gutzie

Die Kommentare im Netz und die Rezensionen der Kritiker könnten unterschiedlicher nicht sein. Für die einen ist es ein toller neuer Indie-Sound, für die anderen ist es ein lieblos zusammengezimmertes Lied. Das ist für die Zwillinge in Ordnung, was Bill und Tom aber gar nicht leiden können, sind persönliche Angriffe.

„Aber man muss dabei nicht persönlich werden“

„Man kann gut seine Meinung über einen Song schreiben und sie begründen. Aber man muss dabei nicht persönlich werden“, beschwerte sich Bill nun im Interview mit der Webseite ‚Watson‘. Tom erklärte die Entrüstung seines Bruders daraufhin mit einer drastischen Frage: „Ich habe gerade eine Rezension zu unserem neuen Song gelesen. Die war so unter der Gürtellinie, da habe ich gedacht, da muss irgendwas passiert sein, dass er uns total hasst. Habe ich vielleicht von dem mal die Tochter gevögelt?“

Quelle: instagram.com

Bill ist sich ebenfalls sicher, dass es bei der Kritik nicht mehr um die musikalische Darstellung ging: „Das war ein dreiseitiger Hassartikel.“ Auch die ewige Frage, warum ihre Bandkollegen Georg Listing und Gustav Schäfer nicht überall dabei sind, stört die beiden mittlerweile.

„Er hat in dem Artikel dann dreimal geschrieben ‚Und die beiden anderen, deren Namen man nicht kennt‘“, erzählt Bill weiter. Tom hat dazu ebenfalls eine berechtigte Frage: „Das gibt es doch in jeder Band: Weißt du auf Anhieb, wie alle von Rammstein heißen? Oder der Schlagzeuger von AC/DC?“

Das könnte Euch auch interessieren