Udo Lindenberg: Nach Sofort-Ausverkauf gibt es Zusatzkonzerte

dpadpa | 05.11.2021, 12:02 Uhr
Udo Lindenberg treibt es wieder auf die Bühne.
Udo Lindenberg treibt es wieder auf die Bühne.

Georg Wendt/dpa

Keine Panik: Udo Lindenberg hat ein Herz für tausende Fans, die leer ausgingen beim Ticketverkauf für seine neue Tour. Der Veranstalter verspricht, dass es weitere Konzerte geben wird.

So schnell konnte niemand gucken: Schon waren die Tickets für die „Udopium Live 2022“-Touer beim exklusiven Vorverkauf weg. Wegen der großen Nachfrage will der Hamburger Rockmusiker Udo Lindenberg (75) bei seiner Tour im kommenden Jahr drei zusätzliche Konzerte anbieten.

Spontan neue Pläne

Die Shows seien in Köln (10. Juni), Hamburg (28. Juni) und Berlin (2. Juli) geplant, teilte der Konzertveranstalter am Freitag mit. Lindenberg werde bei „Udopium Live 2022“ nun insgesamt 16 Konzerte von Mai bis Juli geben. Noch bevor der Vorverkauf am Freitag um 11.00 Uhr begann, gab es im Internet einen exklusiven Vorverkauf. Nach einer Stunde waren bereits 60.000 Tickets weg, wie es hieß.

Die angekündigte Rückkehr des Panikrockers schlug bereits hohe Wellen. Auf der Tour zum Album „Udopium“ sollen auch spannende Überraschungsgäste auftreten. Das verspricht eine Menge Rock ’n‘ Roll in jedem Sinne.

Klassiker und neue Hits

Auf den Konzerten wird der Sänger neben brandneuen Songs sicher auch Klassiker zum Besten geben. Udo Lindenberg selbst freut sich sehr auf die Tour, „denn die verdammte Pandemie hat uns allen auch die geplanten fetten Panik-Partys geklaut“, lässt der Sänger in einer Pressemitteilung verlauten.

Seine letzte Tour wurde im April 2020 abgesagt, weil die Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie verboten hatte. Statt die geplanten Konzerte einfach zu verschieben, hat Udo Lindenberg die Zeit genutzt, ein komplett neues Programm aufzustellen.

Neues Jahr, neues Glück

„Da gab’s viele Tränen, viel Stress, echte Verzweiflung“, erzählte Udo Lindenberg letztes Jahr der Augsburger Allgemeinen. „Wir hatten über die Monate alles vorbereitet. ’Ne Wahnsinnsshow, enorm aufwendig, Nerven, Liebe, Leidenschaft, tierisch teuer – und dann so’n Schocker. Das ist natürlich auch eine Frage, wie wir da finanziell durchkommen. Davon ist ja der ganze Tournee-Apparat bis hin zum einzelnen Techniker betroffen. Solche Zeiten sind schon Härte 1.“

dpa-infocom/KT