Sonntag, 1. Mai 2011 11:00 Uhr

US-Sensation Janelle Monáe kommt nach Deutschland

New York. Die schöne Janelle Monaes (25) will ein Drehbuch schreiben. Die Soul-Sängerin (‚Cold War‘) gab bekannt, dass sie in das Filmgeschäft einsteigen möchte und einen Film über geliebte Dinge schreiben will. „Es wäre ein Film, der noch nicht geschrieben wurde, ein Film der ‚Emotion Picture Production Company'“, antwortete sie auf die Frage nach ihrem Lieblingsfilm.

„Er wird davon handeln, wie ich die Welt sehe und was mich am Leben interessiert. Das wird mein Lieblingsfilm sein, aber er wurde noch nicht geschrieben“, erklärte sie weiterhin.

Die talentierte Künstlerin veröffentlichte kürzlich erfolgreich ihr Debüt-Album ‚The ArchAndroid (Suite II und III)‘ und erhielt dafür zwei ‚Grammy‘-Nominierungen. Als Inspirationsquelle nannte Monáe ihre Kollegin Lauryn Hill, deren Album ‚The Miseducation of Lauryn Hill‘ für sie ein absolutes Must-Have ist.

„Ich war ungefähr sieben Jahre alt und ich dachte, dass sie von so vielen Sachen sprach – sie redete über Liebe, über Hip-Hop und es war das erste Mal, dass ich eine schwarze Frau sah, der man einfach zuhören musste. Ich finde, dass jedes junge Mädchen sich das anhören sollte“, schwärmte Janelle Monáe.

Nachdem Janelle Monáe bereits im vergangenen Dezember ihr völlig entrücktes Publikum begeisterte, kehrt die amerikanische Urban Soul-Sensation in diesem Sommer wieder live auf europäische Bühnen zurück – im Gepäck: Natürlich ihr aktuelles Top 15-Debüt „The ArchAndroid“!

Neben Gigs auf so renommierten Festivals wie dem Sonar, dem Glastonbury, dem St. Gallen Festival, Roskilde, dem North Sea Jazz Festival, dem norwegischen Oyafestivalen oder dem schwedischen Way Out West macht das 24-jährige Ausnahmetalent auch für vier exklusive Tourdates in Deutschland Station, um ihre aufregende Melange aus Musik-Stilen, Mode-Styles und Zitaten von Filmklassikern vor großem Haus zu performen.

Das Debüt-Konzeptalbum stürmte bereits in der ersten Veröffentlichungs-Woche auf Platz 12 der deutschen Albumcharts, in den Media Control Download-Charts ist „The ArchAndroid“ auf Platz 4 eingestiegen und rangierte zwischenzeitlich sogar auf Platz 1 der iTunes-Albumcharts! Der Spiegel jubilierte euphorisch über die junge Dame, die jede Form farbiger Musik vom Big Band-Jazz über Soul, Funk, Rare Groove, HipHop und modernen R’n’B zu einem expressionistischen Schmelztiegel verdichtet, sie sei „die Neuerfindung des Funk“. Andere bliesen in ähnlich eindeutige Hörner: „Die Frau, die die Dreißigerjahre nach Übermorgen katapultiert“ (Tages-Anzeiger).

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung befand Janelle Monáe für „klüger als Beyoncé, tanzbarer als Erykah Badu, visionärer als Prince“, BILD kommentierte: „Wie ein weiblicher James Brown fegte die Sängerin über die Open-Air-Bühne und entfachte mit ihrer eingängigen Gospelstimme Euphorie bei den Messebesuchern.“ Auch auf dem Schweizer Montreux Jazz Festival konnte Monáe beeindrucken – und das sogar in großer Begleitung: Sowohl Überproduzent Quincy Jones als auch der sonst so öffentlichkeitsscheue Funk-Gott Prince kamen eigens für ihren Auftritt zum Konzert.

Janelle Monáe Live:

22.06.11 Köln, c/o pop festival – Eröffnungskonzert
05.07.11 Frankfurt, Mousonturm
06.07.11 Freiburg, Zeltmusikfestival mit Joy Denalane
10.07.11 Gräfenhainichen, Splash Festival

(k-t, CoverMedia)

Fotos: Andrew Zaeh

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren