Montag, 30. April 2018 20:40 Uhr

„Vanity Fair“-Nacktskandal: Miley Cyrus bereut dann doch nichts

Miley Cyrus hat ihre Entschuldigung für ihr ‚Vanity Fair‘-Nacktshooting zurückgezogen. 2008 ließ die Sängerin für das US-Magazin im Alter von 15 Jahren die Hüllen fallen. Star-Fotografin Annie Leibovitz setzte den damaligen ‚Hannah Montana‘-Star in Szene.

"Vanity Fair"-Nacktskandal: Miley Cyrus bereut nichts

Foto: FayesVision/WENN.com

Das Ergebnis zeigt Miley oberkörperfrei und nur von einem Bettlaken bedeckt, ihr Rücken ist bloß – für viele prüde Amerikaner hatte sie damit klar eine Grenze überschritten. Der Aufruhr über das Shooting war so groß, dass sich der Teenieschwarm schließlich dazu gezwungen sah, sich in einem Statement für die Aufnahmen zu entschuldigen. Nun, zehn Jahre später, äußerte sich die Darstellerin erneut zu dem Skandal.

Auf Twitter postete sie ein Bild, das einen Bericht der ‚New York Post‘ von damals mit besagtem Bild zeigt. Im Laufe der Jahre hat sich Miley jedoch ihre eigene Meinung zu dem Vorfall gebildet. „Mir tut es nicht leid, f**** euch #10yearsago“, schrieb sie so neben das Foto.

Quelle: twitter.com

15-Jährige bewusst manipuliert

In dem ‚Vanity Fair‘-Interview hatte Miley die Aufnahme noch als „künstlerisch“ gelobt, später erklärte sie reuevoll, dass sie sich „beschämt“ fühle: „Ich wollte nie, dass irgendetwas davon passiert und ich entschuldige mich bei meinen Fans, die mir so wichtig sind.“ Auch Disney ließ verlauten, dass „unglücklicherweise eine Situation kreiert wurde, die eine 15-Jährige bewusst manipulierte, um Magazine zu verkaufen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren