Montag, 26. August 2019 21:05 Uhr

Video: Kanye West hier mal ganz bodenständig!

Foto: Imago images / MediaPunch

Kanye West (40)  ist für viele Dinge bekannt, Bodenständigkeit gehört sicher nicht dazu. Drei Jahre nach seinem historischen Nervenzusammenbruch zeigte sich der Musiker in Dayton, Ohio, aber von einer sehr nahbaren Seite.

Am Wochenende spielte Kanye West ein kleines Konzert in Dayton, Ohio. Der Ort an dem Anfang August bei einem Amoklauf neuen Menschen gewaltsam ihr Leben verloren. Aus Solidarität mit den Opfern und den Bewohnern der Stadt entschied sich der Rapper seinen inzwischen regelmäßigen, musikalischen Sonntagsgottesdienst in der kleinen Stadt zu veranstalten.

„Jesus walks“

Bei diesen Events tritt der Ehemann von Kim Kardashian (38) zusammen mit seinem Chor auf. Wie bei einem normalen Gottesdienst auch, werden gemeinsam Lieder gesungen. Nur dass Kanye Wests Gottesdienste nichts mit den steifen Messen hierzulande zu tun haben. Die Menschen tanzen und singen lautstark und voller Inbrunst religiöse Lieder. Ab und zu rappt Kanye auch.

Beim Konzert in Dayton performte er seinen Hit „Jesus Walks“. Der Track, der von sozialen Missständen handelt und ein modernes Glaubensbekenntnis darstellt, stammt noch von seinem ersten Album „The College Dropout“ aus dem Jahr 2004.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von HOLLYWOOD UNLOCKED (@hollywoodunlocked) am Aug 25, 2019 um 1:40 PDT

Miniperformance ohne Bodyguards?

In einem kurzen Video sieht man Kanye vor der verhältnismäßig kleinen Crowd performen. Auf einer winzigen Bühne ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen gibt er alles. Als die Kamera schwenkt, erscheinen auch kurz seine Ehefrau Kim Kardashian gemeinsam mit ihren zwei größten Kindern North (6) und Saint (3) im Bild.

Auch sie scheinen den Gottesdienst ohne eine Meute von Bodyguards um sich herum zu genießen. Selten erlebt man Stars in der Größenkategorie von Kanye West so locker und bodenständig in großen Massen.

Es sieht so aus, als habe sein Glaube dem Musiker geholfen wieder gesund zu werden. Das musikalische Ausnahmetalent erlitt im Sommer 2016 einen psychischen Zusammenbruch und musste in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen werden. In den letzten drei Jahren lebte er ein mehr oder weniger zurückgezogenes Leben mit seiner Familie.

Seit 2019 hält er regelmäßig seine musikalischen Gottesdienste, die seinen Weg raus aus der Depression hinzu zu einer bisher nicht gekannten Bodenständigkeit zu markieren scheinen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren