Sonntag, 4. Februar 2018 16:30 Uhr

Was macht eigentlich Romy Haag?

Im alten West-Berlin war die Transsexuellen Ikone Romy Haag ein Star. 1976 war zum Beispiel David Bowie zwei Jahre lang der Mann an ihrer Seite. Nun entdeckt sie aber auch am Alter noch ein paar gute Seiten.

Was macht eigentlich Romy Haag?

Foto: AEDT/WENN.com

Das Alter bietet nach Einschätzung der Entertainerin Romy Haag auch Vorteile. Sie verspüre so etwas wie Altersmilde, sagte die 70-Jährige, die als Edouard Frans Verbaarsschott auf die Welt kam, dem in Apotheken verteilten „Senioren Ratgeber“. „Ich verzeihe schneller. Als junger Mensch habe ich versucht, meine Männer zu ändern. Jeden so zu lassen, wie er ist, musste ich erst lernen“, sagte die ehemalige Nachtclubbesitzerin, die 1974 in West-Berlin „Chez Romy Haag“ eröffnete. Ein Laden in denen auch Berühmtheiten wie Udo Lindenberg, Patricia Highsmith, Bryan Ferry, Tina Turner, Grace Jones, Freddie Mercury, Lou Reed und Mick Jagger verkehrten.

Offen und neugierig bleiben

Trotz ihres Alters stecke die „Showbiz-Göttin, Bowie-Muse und Neinsagerin“ (Der Spiegel) noch voller Ideen und Projekte. „Das ist ja bei vielen im Alter der Fehler: Sie erstarren und machen zu.“ Man müsse aber offen, flexibel und vor allem neugierig bleiben.“

Ihre bemerkenswerte Erkenntnis: „Ohne die vielen jungen Menschen um mich herum wäre ich eine alte, böse Hexe.“  (KT/dpa)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren