Montag, 25. Juni 2018 22:14 Uhr

Was macht eigentlich Sophie Ellis-Bextor?

Sophie Ellis-Bextor gelangte im Jahr 2000 durch ihre Zusammenarbeit mit dem italienischen DJ Spiller und dem fluffigen Sommerhit „Groovejet“ zum Weltstar.

 Was macht eigentlich Sophie Ellis-Bextor?

Foto: R.M.T. /WENN.com

Dann legte die Britin mit ihrer ersten Single „Take Me Home“ (2001), einer Coverversion eines Cher-Hits und dem Klubbrett „Murder on the Dancefloor“ nochmal ordentlich nach. An ihre großen Erfolge Anfang der 2000er konnte sie nie wieder anschließen. Ihr letztes Album ‚Familia‘ 2016 erwies sich als Flop. Jetzt gibt’s wieder mal ein Lebenszeichen.

Sophie Ellis-Bextor hat nämlich so gar keine Lust auf billige Schuhe. Die ‚Murder on the Dancefloor‘-Interpretin gibt zwar an, sehr gut sparsam leben zu können, an einer Sache würde sie jedoch niemals sparen: an ihren Schuhen. Die Musikerin investiert lieber eine größere Summe, damit sie sichergehen kann, dass die Qualität stimmt.

Bei Schuhen spart sie nicht

„Ich bin glücklich, bei manchen Dingen sparsam und froh zu sein, aber wenn es um Schuhe geht, dann kaufe ich Qualität und trage die dann bis zum Geht-nicht-mehr. In meinen Shows wird viel getanzt und gestampft. Ich hatte Miu Miu- und Prada-Schuhe, die über zehn Jahre lang gehalten haben“, erzählt der Popstar gegenüber der Zeitung ‚Daily Mail‘. Dabei begibt sich Ellis-Bextor nicht immer in einen Laden, sondern vertraut gerne auf die Auktionswebseite eBay.

Dort ersteigerte die 39-Jährige außerdem eine Handvoll Puppen, die sie leidenschaftlich sammelt. Im Interview präsentiert sie stolz ihren neuesten Fang: „Diese Blythe-Puppe ist aus den 70ern. Ihr Kopf hat die Größe einer Orange und ihr Körper den einer Barbie. Ich habe sie in einem Bildband entdeckt, als ich 18 war und sie dann auf eBay gefunden, wo meine eBay-Abhängigkeit begann. Sie trägt genau dasselbe Kleid wie ich auf dem Cover meines Albums ‚Wanderlust‘.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren