Dienstag, 21. Januar 2020 10:44 Uhr

Will Smith verzichtet wegen seiner Oma auf Schimpfwörter in seinen Raps

imago images / Starface

Will Smith verzichtet in seinen Songs aufs Fluchen. Der Schauspieler tritt seit Jahrzehnten nicht nur als Schauspieler auf, sondern hat sich in den Neunziger Jahren auch einen Namen als Rapper gemacht. Dabei verzichtete aber anders als andere meist auf Schimpfwörter.

In der ‚Late Night Show‘ wurde Smith jetzt gefragt, was der Grund dafür sei. Darauf antwortete der Musiker: „Ich war zwölf Jahre alt, als ich mit dem rappen anfing. Ich hatte mein Rap-Buch und schrieb mir Dinge auf und hatte all meine kleinen Kraftausdrücke in meinem Rap-Buch.“

Die Sache mit Tupac und seiner Frau

Und weiter: „Meine Großmutter hat mein Rap-Buch gefunden. Sie hat sich umgedreht und nichts dazu gesagt. Sie schlug die letzte Seite auf und schrieb dort: ‚Lieber Willard, wahrlich intelligente Menschen nutzen solche Worte nicht, um sich auszudrücken. Bitte zeig der Welt, dass du so klug bist, wie wir denken, dass du es bist. In Liebe, Gigi.‘ Ich habe das gelesen und dachte mir: ‚F***k!“

Gleichzeitig zu seiner Rap-Karriere hatte der Musiker aber besonders mit einem anderen Rapper ein großes Problem: mit dem mittlerweile verstorbenen Tupac. Denn der hatte eine enge Beziehung zu Smiths Frau Jada Pinkett Smith.

In der Radioshow ‚The Breakfast Club‘ erklärte Smith kürzlich dem Moderator Charlamagne tha God: „Ich konnte mich gegenüber Tupac nie öffnen. Weißt du, wir hatten so ein Ding am Laufen. Die beiden sind zusammen aufgewachsen und sie liebten sich, aber sie hatten nie eine sexuelle Beziehung.“

Und weiter: „Sie hatten das Alter erreicht, in dem das möglich gewesen wäre, aber dann war Jada mit mir zusammen. Das störte Pac ein bisschen, denn sie liebte ihn, als ob er ein perfektes Bild wäre, aber sie war mit dem ‚Fresh Prince‘ zusammen.“

Das könnte Euch auch interessieren