Mittwoch, 3. November 2010 08:52 Uhr

„X Factor“: Edita und Big Soul sind am 9. November im Finale

Köln. Am Dienstagabend war der Traum von Mati Gavriel als Finalist bei der ersten Staffel von X Factor dabeisein zu können, ausgeträumt. Marti war im Halbfinale mit den Titeln ‚Imagine‘ (John Lennon) und ‚You Are Not Alone‘ (Michael Jackson) gegen die stimmgewaltigen Big Soul und Edita Abdieski angetreten. Die Zuschauer wählten ihn raus.

Edita Abdieski überzeugte auf der ganzen Linie mit ‚Blame It On The Boogie‘ von Michael Jackson und ‚You Are So Beautiful‘ von Diana Ross, das auch durch Joe Cocker zum Welthit wurde.
Den Abend eröffnete Till Brönners Schützling Edita Abdieski mit dem Song „Blame it on the Boogie“ von „The Jackson 5“. George Glueck: „Du bist ein echtes Allroundtalent!“ Auch Till ist entspannt: „Bei dir habe ich immer das Gefühl, mich zurücklehnen zu können, ich kann dir einfach zugucken und es gibt überhaupt keinen, der das in diesem Wettbewerb bietet.“

Connors Schützling Mati Gavriel zeigte gestern in doppelter Hinsicht musikalisches Talent und begleitete sich bei dem Song „Imagine“ (John Lennon) selbst am Klavier. Juror George Glueck ist zunächst skeptisch: „Du traust dich wirklich an all meine Götter und Idole. Bei der Probe hatte ich Angst, weil du so viel variiert hast, da war ich besorgt. Aber jetzt hatte ich das Gefühl, dass du wirklich hier gewinnen kannst.“

Mentorin Sarah ist stolz auf ihren Mati: „Ich lerne viel von dir, du inspirierst mich auch bei meiner Arbeit. Jetzt wollen wir auch ins Finale.“ Matis zweiten Song „You are not alone“ widmete der „X Factor“-Kandidat seinem verstorbenen Vater; seine vom Mond schwebende Inszenierung samt Kinderchor lobten die Juroren.
George Glueck: „Ich muss einfach aufstehen und anerkennen, dass du diesen Song richtig super gemacht hast. Großartige Inszenierung, du traust dich wirklich was, du bist der Peter Pan, der fliegende Sänger.“

Die vier Stimmgewaltigen von „Big Soul“ holten sich vor ihrem Auftritt prominente Stilberatung von der „Gossip“-Frontfrau Beth Ditto. Mentor George ist begeistert von ihrer Performance „As“ von Stevie Wonder und macht eine Kampfansage: „Das Halbfinale kann nicht Endstation für euch sein!“ Ihren zweiten Auftritt widmeten die Vier prompt ihrem Mentor: „George, du bist ein wundervoller Mensch und ein fantastischer Mentor, ‚X Factor‘ ist wie ein Traum und du hast ihn für uns wahr werden lassen. Du hast immer an uns geglaubt und deshalb sagen wir Danke.“ Danke sagten sie mit ihrer Interpretation des „Jackson 5“-Songs „I’ll be there“. Der Juror ist hin und weg: „Es ist euch gelungen, mich total zu überraschen. Ich hatte keine Ahnung.
Dass ihr hier auf der Bühne euren Gefühlen Ausdruck verleiht, das ist ganz besonders. Es ist eine Reise mit euch, die mir sehr viel gebracht hat. Für mich seid ihr das Beste an ‚X Factor‘, was ich mir vorstellen konnte.“

Bevor die Entscheidung über die zwei Finalisten fiel, traten  erstmals in der gesamten Staffel die Acts gemeinsam mit ihren Mentoren auf die Bühne und sangen in einem Gruppensong die aktuelle  Nummer 1 der deutschen Charts „Somewhere over the Rainbow“ von Israel Kamakawiwo’Ole: Sarah Connor unterstützte Mati, Edita und „Big Soul“  gesanglich; Till Brönner spielte auf der Trompete und George Glueck  begleitete mit Percussions.

Für weitere Highlights sorgten gestern außerdem die Auftritte der amerikanischen Kult-Band „Gossip“ um Frontfrau Beth Ditto sowie des erfolgreichen Chart-Stürmers und US-Rappers „Flo Rida“.

Das Finale findet am 09. November statt. Die Star-Gäste Xavier Naidoo und Shakira werden getreu dem britischen Vorbild der Show jeweils einen Song mit einem der Finalisten performen.

Fotos: VOX/Ralf Jürgens

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren