11.03.2020 13:10 Uhr

Xavier Naidoo macht Ärger: RTL erwartet Stellungnahme!

Foto: Starpress/Robin Loesch

Aufregung um Xavier Naidoo: Seit wenigen Stunden kursiert ein Video des Sängers im Internet in dem er kontroverse Aussagen tätigt. Das Video tauchte erstmals bei dem Messenger-Dienst ‚Telegram‘ auf und viele fragen sich nun zurecht, was hat es damit auf sich?

In dem Video scheint Xavier Naidoo sich anscheinend selbst zu filmen. Darin singt er die Zeilen: „Eure Töchter, eure Kinder sollen leiden / Sollen sich mit Wölfen in Sporthallen umkleiden. Weit und breit ist hier kein Mann, der dieses Land noch retten kann. Hauptsache es ist politisch korrekt, auch wenn ihr daran verreckt.“

Und weiter singt er: „Ich hab‘ fast alle Menschen lieb, aber was, wenn fast jeden Tag ein Mord geschieht, bei dem der Gast dem Gastgeber ein Leben stiehlt? Dann muss ich harte Worte wählen, denn keiner darf meine Leute quälen. Wenn doch, der kriegt’s mit mir zu tun. Lass‘ uns das beenden, und zwar nun. Ihr seid verloren.“

Das Video blieb natürlich nicht lang unbemerkt und auch einige Prominente sind verwirrt über die Worte von Naidoo. Smudo von den Fantastischen Vier schreibt an RTL: „Checkt den rechten Freestyle vom „Kollegen“ – tut was. Danke.“

RTL distanziert sich und verlangt Antworten

Bei RTL sitzt Xavier aktuell in der DSDS-Jury. Der Sender veröffentlichte auf Twitter ein Statement, in dem sie Antworten von Naidoo fordern: „1. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus, 2. Auch wir sind irritiert von dem aufgetauchten Video, 3. Wir erwarten klare Antworten von Xavier.“

Rechte Kreise feiern den Clip: Auch der AfD-Politiker Stephan Protschka (42) teilte das Video auf seinem Facebook-Account und schrieb dazu: „Xavier Naidoo – ein Künstler mit Mut zur Wahrheit.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Xavier Naidoo mit fragwürdigen Aussagen gegenüber der Migrationspolitik aneckt. Vor allem in seinen Songs spricht er, teils zweideutig, seine politische Orientierung an. „Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir hab’n sie nicht mehr gern“ heißt es in seinem Song „Nie mehr Krieg“.

UPDATE 16.55 Uhr: Was Xavier Naidoo dazu sagt