Pleite? Elon Musk schreibt dramatische Mail an Mitarbeiter

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 01.12.2021, 22:15 Uhr

IMAGO / ZUMA Wire / Suzanne Cordeiro

Eine dramatische E-Mail, die SpaceX-Chef Elon Musk an seine Mitarbeiter schrieb, gelangte an die Öffentlichkeit — und sorgt für viel Furore.

Alarmstufe Rot bei Elon Musk (50)! Um sein Privatvermögen muss man sich zwar keine Sorgen machen. Eine interne Mail des Unternehmers aber deutet an: Sein Raumfahrtskonzern SpaceX steckt in der Krise — und steht im schlimmsten Fall vor dem Bankrott!

Was es mit Musks Sorge auf sich hat

Wie „CNBC“  berichtet, verschickte Musk am Black Friday (dem 26. November 2021) eine Memo an seine Mitarbeiter, in der sie dazu aufforderte, über das Wochenende an der Raptor Engine Line zu arbeiten. Dabei handelt es sich um ein riesiges Methan-Triebwerk von SpaceX, das als Antrieb für das kommende Startsystem der nächsten Raumschiffgeneration dienen soll. Hier soll es grobe Probleme in der Herstellung geben. Das Unternehmen müsse dringend die Produktion erhöhen, „um eine hohe Flugrate der neuen Starship-Rakete des Unternehmens im nächsten Jahr zu ermöglichen“, so der Firmenchef. Ansonsten würde das Unternehmen einem „echtes Konkursrisiko“ gegenüberstehen, so Musk.

Elon Musk sieht seinen Weltraumkonzern SpaceX in Gefahr.

Spacex/Novapix/Leemage

Elon Musk: Schlimmere Krise als gedacht

„Die Raptor-Produktionskrise ist viel schlimmer, als es noch vor ein paar Wochen schien“, schrieb Musk in dem Mail. Er und sein Team haben sich nach dem Weggang eines hochrangigen, für diesen Bereich zuständigen Mitarbeiters, nun selbst intensiv mit den Problemen der Raptor-Entwicklung beschäftigt. Dabei, so erklärt Musk, habe er festgestellt, das Problem „weitaus dringlicher“ sei, als zunächst angenommen.

Wenn Not am Mann ist, verbringt Elon Musk schon mal seine freien Tage im Werk.

IMAGO / UPI Photo / Joe Marino

Urlaub für Konzernrettung abgesagt

Eigentlich hatte Musk geplant, sich das Wochenende um Thanksgiving freizunehmen. Als ihm aber die Brisanz der Situation bewusst geworden sei, habe er seine freien Tage abgesagt und erklärte, persönlich am Wochenende an der Produktion mitzuarbeiten. „Wir brauchen alle Hände an Deck, um uns von dem zu erholen, was offen gesagt eine Katastrophe ist“, so Musk, der auch Chef des E-Autokonzerns Tesla ist. Weder SpaceX noch Musk gaben bislang zu dem geleakten Mail und der offenbar prekären Situation des Unternehmens eine Stellungnahme ab.