KriminalitätFestivals planen Schutzkonzepte gegen sexuelle Übergriffe

Bei dem Open-Air-Festival waren erstmals spezielle Teams auf dem Gelände unterwegs, um unter anderem Denkanstöße zu Sexismus zu geben, wie es hieß.
Bei dem Open-Air-Festival waren erstmals spezielle Teams auf dem Gelände unterwegs, um unter anderem Denkanstöße zu Sexismus zu geben, wie es hieß.

Daniel Karmann/dpa

dpadpa | 05.09.2022, 08:20 Uhr

Ob Codewörter, geschultes Personal oder Anlaufstellen - Musikfestivals führen vermehrt Maßnahmen ein, um Frauen bei sexuellen Übergriffen zu helfen. Fachleute sehen eine Wirkung.

Immer wieder berichten Frauen über sexuelle Übergriffe auf Musikfestivals. Viele Veranstalterinnen und Veranstalter haben deshalb Schutzkonzepte eingeführt, die Betroffenen helfen sollen und für einen respektvollen Umgang miteinander werben.

Codewörter und geschultes Personal

„Im Festivalbereich merken wir, dass eine Bewegung dahin passiert und viele aufspringen“, sagt der Kommunikationspsychologe Daniel Brunsch, der mit seinem Team auf Festivals im Einsatz ist und diese berät.

Codewörter, geschultes Personal, Anlaufstellen und Rückzugsorte sollen dazu beitragen, dass Betroffene schnell Hilfe bekommen. „Und zwar in allen Situationen, in denen Menschen sich unwohl fühlen – seien es gesundheitliche Beschwerden, Überforderung oder andere Menschen, die einer Person zu nahe kommen“, sagt Katja Wittenstein vom Festival-Veranstalter FKP Scorpio.

Festivalbesucher melden Vorfälle, wenn es Anlaufstelle gibt

Fachleute wie Brunsch haben die Erfahrung gemacht, dass Schutzkonzepte auf Festivals wirken. „Wir stellen fest, dass sich die Leute trauen, Übergriffe zu berichten, weil es eine Anlaufstelle gibt.“ Ein wichtiger Baustein sei aber auch die Prävention.

So waren bei „Rock im Park“ in Nürnberg in diesem Jahr erstmals spezielle Teams auf dem Gelände unterwegs, um den Feiernden nach Angaben des Veranstalters unter anderem Denkanstöße zu Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit zu geben.