Geburt im Auto: Das erste Tesla-Baby ist da!

Judith HeedeJudith Heede | 17.12.2021, 12:22 Uhr
Das erste Tesla Baby ist da!
Das erste Tesla Baby ist da!

IMAGO / ZUMA Wire

Elon Musk wurde gerade zum Mann des Jahres gewählt. Für die Eltern der kleinen Maeve ist er Mann des Lebens! Dank seiner Autopiloten-Steuerung im Tesla konnten sich die Sherrys auf dem Weg ins Krankenhaus voll und ganz auf die Geburt ihrer Tochter konzentrieren.

Baby Maeve Lily kam im Tesla zur Welt, während der fröhlich auf Autopilot weiterfuhr. Jetzt erzählen die Eltern Keating und Yiran Sherry, wie die Geburt verlief und was ihnen durch den Kopf ging, kurz bevor das Baby auf den Straßen von Philadelphia kam.

View this post on Instagram A post shared by Keating Sherry (@kcsherry87)

Mitten in der Nacht ging es los

In einem Interview mit dem „Philadelphia Inquirer“ verriet die Tesla-Mutter nun, wie die Geburt in Detail abgelaufen ist. Am 9. September wachte die werdende Mutter mitten in der Nacht mit Wehen auf und sagte zu ihrem Mann Keating:

Heute ist der Tag, aber ich glaube nicht, dass es so schnell gehen wird.“  Um 8:30 Uhr war es dann so weit und das Paar machte sich samt ihrem 3-jährigen Sohn Rafa auf den Weg ins Krankenhaus.

Das passierte auf der Horror-Fahrt

Ich setzte [Rafa] auf den Rücksitz und ging nach Yiran sehen“, erinnerte sich Keating gegenüber dem Inquirer an den Tag. Ihre Fruchtblase war ein paar Sekunden zuvor geplatzt. Sie sagte: ‚Bring Rafa zur Schule, dann komm zurück und hol mich. Aber ich dachte: Die Zeit drängt.“

Da Yiran wegen der Wehenschmerzen kaum laufen konnte, half Keating ihr ins Auto, wo sie sich vor dem Beifahrersitz auf den Boden hockte. Ihr tapferer Ehemann kämpfte sich im Berufsverkehr verzweifelt in Richtung Krankenhaus.

View this post on Instagram A post shared by Keating Sherry (@kcsherry87)

Am Ende presste sie einfach drauflos

Sie drückte meine Hand so fest, dass ich dachte, sie würde sie zerschmettern“, erinnerte sich Keating gegenüber dem Inquirer und fügte hinzu: Ich habe zu Yiran gesagt: ‚OK, konzentriere dich auf deine Atmung‘. Das war auch ein Rat an mich selbst. Mein Adrenalinspiegel war hoch.“

Da sie mit einem Tesla unterwegs waren, beschloss Keating, den Autopiloten einzuschalten, damit er sich mehr auf seine Frau konzentrieren konnte, ohne das Lenkrad aus der Hand zu geben, so die Zeitung weiter. Auf der mühsamen, stressigen Fahrt habe er nur gedacht: Danke, ihr genialen Tesla-Ingenieure, für eure geniale Entwicklung des Autopiloten!“ Na, wenn das mal keine super Werbung ist für Elon Musks Super-Karre. Den Titel zum Mann des Jahres hat er in den Augen der Sherrys allemal verdient, verrückte Ideen und Theorien hin oder her.

Während ihr Ehemann noch den Jungs von Tesla dankte, fragte sich Yiran deren Wehen nun im Minutentakt kamen bloß1 noch: Soll ich pressen oder soll ich warten? Scheiß drauf, let’s do it!“. Und wie sie es getan hat!

Doch vom Autofahren haben die Sherrys erstmal genug und freuen sich nun auf ein paar erholsame Feiertage: Wir machen einen Ausflug, um uns die Weihnachtsbeleuchtung anzusehen… hoffentlich ohne Notfälle!“