Gletschersturz: Weitere Suche nach Opfern

dpadpa | 05.07.2022, 10:58 Uhr
Retter bereiten sich auf die Suche nach den Opfern der Gletscherlawine in den italienischen Alpen vor.
Retter bereiten sich auf die Suche nach den Opfern der Gletscherlawine in den italienischen Alpen vor.

Luca Bruno/AP/dpa

Nach dem fatalen Gletschersturz in den italienischen Dolomiten werden noch 13 Menschen vermisst. Die Suche in schwierigem Gelände geht mit Drohnen und Helikoptern weiter.

Nach dem Gletscher- und Lawinenunglück in den Dolomiten wird die Suche nach weiteren Opfern seit Dienstagmorgen fortgesetzt.

Wegen der Gefahr von weiteren Eis- und Felsabgängen beschränken sich die Arbeiten vorerst aber auf Überflüge des Gebietes mit Drohnen und Helikoptern, wie eine Sprecherin der Bergrettung schilderte.



Einsatzkräfte dürfen den Gletscherkegel nicht betreten. Nach dem Unglück vom Sonntag werden 13 Menschen vermisst. Sieben Tote wurden bestätigt. Zudem gab es acht Verletzte, darunter zwei Deutsche, die in einer Klinik der Provinz Belluno liegen.

Die Bergretter befürchten, dass es Wochen oder sogar noch länger dauern könnte, bis alle Toten unter den Eis- und Geröllmassen lokalisiert und geborgen werden. Die Lawine, die am Sonntagmittag etliche Alpinisten erfasst hatte, habe sich inzwischen festgesetzt und sei sehr hart geworden. Graben könne man nur mit technischem Gerät, was aber unter diesen Umständen nicht an Ort und Stelle gebracht werden könne, sagte Bergrettungschef Maurizio Dellantonio.