Kriegsverbrecher Wladimir Putin: Krasser Shitstorm gegen Tochter Luiza

Leni HübnerLeni Hübner | 02.03.2022, 17:29 Uhr
Wladimir Putin mit seinen Töchtern auf einem Schiff 2002
Wladimir Putin mit seinen Töchtern auf einem Schiff 2002

Foto: IMAGO/ ITAR-TASS

Die Sippenhaft wurde längst abgeschafft, doch die uneheliche Tochter von Wladimir Putin wird auf Instagram übel beleidigt, dabei ist Luiza selbst eher ein Opfer des Machthabers.

Offiziell hat der russische Präsident Wladimir Putin natürlich nie bestätigt, dass er eine uneheliche Tochter hat. Doch seit das investigative Medium „Proekt“ aufgedeckt hat, dass Elizaveta Krivonogikh aus einer Affäre des Machthabers stammt, braucht die Crowd keine weiteren Belege mehr. Zunächst profitierte die 18-Jährige von den Gerüchten und wurde unter dem Namen Luiza Rozova ein kleiner Star auf Instagram mit fast 90.000 Followern.

Keine Beschimpfung ist harmlos

Sie arbeitete als DJane, bekam eine eigene Modelinie und wurde ein gehyptes It-Girl. Doch nun wendet sich das Blatt: Jeder Post, den sie seit Oktober 2019 von ihrem scheinbarem Luxusleben auf Instagram veröffentlich hat, wird mit Hassnachrichten gegen sie als Tochter des Kriegstreibers kommentiert. Sie wird aufgefordert, ihren Vater zu stoppen, ihr wird gedroht und sie wird für ihre Sorglosigkeit beschimpft.

Wie tickt der Kriegsverbrecher Wladimir Putin eigentlich privat?

„Die ganze Welt verflucht dich“, heißt es da auf Russisch und das Blut ukrainischer Kinder klebe an den Händen ihrer Familie. Sie wird als Hitlers Tochter bezeichnet und angefleht, ihren irren Vater zur Vernunft zu bringen. Luiza soll in der Hölle schmoren und sich für ihren Vater schämen. Auch sehr unflätige Beschimpfungen sind dort zu finden, die wir hier weglassen. Immerhin gibt es fast genauso viele Menschen, die das Mädchen verteidigen, schließlich hat Elizaveta Krivonogikh keinen Krieg angezettelt und auch sonst nichts verbrochen.

Wo ist Luiza Rozova?

Unbemerkt bleibt bei den hasserfüllten Usern aber scheinbar, dass die Kleine seit letztem Oktober nichts Neues mehr auf ihrer Seite hinzugefügt hat. Denn genau zu dem Zeitpunkt wurde ihre Identität durch die sogenannten „Pandora Papers“ bestätigt. Durch dieses Daten-Leak wurde zum Beispiel entdeckt, dass Putin die Mutter Luizas, Svetlana Krivonogikh, zur Geburt der Tochter 2003 mit einem mondänen Penthouse in Monaco beglückt hat.

Wladimir Putin mit seinen beiden Töchtern als Kleinkinder und Ex-Frau in bunten Jogginganzügen" class="size-full wp-image-1330792
Auch die offizielle Familie hält Wladimir Putin aus der Öffentlichkeit, es gab nur wenige Pressetermine wie hier 1990.

Foto: IMAGO/ ZUMA Wire

Luizas öffentlichen Prahlerei verstößt klar gegen Putins Prinzipien, sich nicht bei den Superreichen einordnen zu lassen, um beim Volk die Glaubwürdigkeit nicht zu verlieren. Vielleicht zwang Putin seine Tochter deshalb auch, sich aus der Öffentlichkeit wieder zurückzuziehen, um den Luxus wie die pikante Geschichte ihrer Zeugung schnell wieder unter dicke Teppiche zu kehren. Genaues darüber weiß man natürlich nicht, Putin hält seit jeher Privates sehr privat.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von rozova luiza v. (@luizaroz_)

Eine uneheliche Tochter Putins darf es nicht geben

So ist er nicht angreifbar und weiß seine Lieben besser geschützt. Eine uneheliche Tochter passt natürlich so gar nicht in sein „rechtschaffendes“ Weltbild und eine uneheliche Tochter, die ein öffentliches Leben anstrebt erst recht nicht. Da half es auch nicht, dass Luiza auf Instagram ihr Gesicht nicht zeigte, die Ähnlichkeit zu Wladimir Putin sprach sich herum und: sie ist verblüffend – leugnen zwecklos. Nun ist sie verschwunden.

Luizas Mutter Svetlana Krivonogikh arbeitete als Reinigungskraft, obwohl sie BWL studiert haben soll, als sie Putin während seiner Amtszeit als Bürgermeister von St. Petersburg kennengelernt hat. Laut Proekt soll Svetlana heute finanziell längst ausgesorgt haben und neben der Wohnung in Monaco, auch ein Anwesen in ihrer Heimatstadt St. Petersburg und Immobilien in Moskau besitzen.

Luizas Mutter verhält sich ruhig

Auch ihre Posts aus dem Luxus in den sozialen Medien sind übrigens nicht mehr aktuell. Obwohl ihre Affäre längst zu Ende ist, schon seit Putin angeblich mit der olympischen Goldmedaillengewinnerin Alina Kabaeva angebändelt hatte, steht Svetlana noch sehr unter dem Einfluss des mächtigen Mannes, der über Mittel und Wege verfügt, jeden zum Schweigen zu bringen.

Unklar ist also, wo sich Luiza Rozova derzeit aufhält. Dass die 18-Jährige nichts mit dem Krieg ihres Vaters zu tun hat, sollte jedem da draußen klar sein. Als Elizaveta Krivonogikh lebt sie nun eventuell wieder in Monaco, zunächst bis ihr Vater als russischer Präsident abgesetzt ist. Doch das ist nach Putins Plan voraussichtlich erst 2036.