Münchner Wanderer will Ehefrau retten und stürzt in den Tod

In den Tiroler Alpen ist ein Ehepaar aus Bayern schwer verunglückt - der Mann überlebt nicht. (Archivbild)
In den Tiroler Alpen ist ein Ehepaar aus Bayern schwer verunglückt - der Mann überlebt nicht. (Archivbild)

Ursula Düren/dpa/dpa-tmn

07.07.2021 11:29 Uhr

Tragischer Unfall in Tirol: Eine 78-jährige Wanderin rutscht kurz nach dem Start einer Bergtour ab - kann sich aber noch an einem Grasbüschel festklammern. Beim Rettungsversuch verunglückt dann ihr Mann.

Bei einer Wanderung eines Münchner Ehepaares in den Tiroler Bergen ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.

Die Bayern waren am Dienstag im österreichischen Defereggental bei gutem Wetter von einer Berghütte aufgebrochen, wie die Polizei berichtete. Demnach rutschte die 78-jährige Frau nach kurzer Wegzeit aus. Sie konnte sich noch an einem Grasbüschel festhalten und so einen Absturz verhindern.

Erfolglose Hilfe

Als ihr 79-jähriger Mann ihr zu Hilfe kommen wollte, verlor er ebenfalls den Halt und stürzte mindestens 30 Meter in dem steilen, felsigen Gelände ab.

Die Frau konnte vorsichtig den Hang hinabrutschen, um zu ihrem verunglückten Mann zu gelangen. Sie alarmierte mit Hilfeschreien den Hirten einer nahe gelegenen Alm, der einen Rettungseinsatz in Gang setzte. Als ein Notarzt mit einem Rettungshubschrauber eintraf, war der Mann jedoch schon tot.