Rätsel um abstürzende Vogelschwarm-Todeswolke noch nicht gelöst

Sophia VölkelSophia Völkel | 17.02.2022, 19:00 Uhr
Rätsel um abstürzende Vogelschwarm-Todeswolke noch nicht gelöst
Rätsel um abstürzende Vogelschwarm-Todeswolke noch nicht gelöst

Foto: Shutterstock

Hunderte Vögel fallen urplötzlich vom Himmel - in Mexiko herrscht noch immer Ratlosigkeit über dieses seltene Phänomen, das bei einigen Menschen eher ein ungutes Gefühl auslöst (also wenn man zu viele Horrorfilme gesehen hat).

Es klingt wie ein gruseliges Endzeit-Szenario aus einem Katastrophen-Thriller. Doch was in der nordmexikanischen Stadt Chihuahua vor wenigen Tagen für Aufsehen sorgte, ist tatsächlich so passiert.

Am Himmel fliegt eine Formation von Vögeln, vermutlich Zugvögel, auf dem Weg in unbekannte Weiten. Plötzlich aber stürzt der gesamte Schwarm aus großer Höhe direkt auf die Straße – völlig unvorhergesehen und scheinbar aus vollkommen mysteriösen Gründen. Eine Überwachungskamera hielt das Spektakel fest, inzwischen ist das Video viral gegangen.

Vogelleichen auf dem Asphalt

Hunderte von Geldbkopfamseln landen unsanft auf dem Boden. Einige von ihnen rappeln sich wieder auf und fliegen schnell davon. Doch zurück bleibt auch eine grausig aussehender Haufen von Vogel-Leichen, ihre Überreste sind quer auf dem Asphalt verstreut.

Doch was steckt hinter diesem rätselhaften und irgendwie besorgniserregenden Vorfall? Kaum wurde das Geschehene bekannt, rollte im Netz eine riesige Spekulations-Welle los. Von horrorhaften Weltuntergangs-Verschwörungstheorien bis hin zu Chemie-Unfällen und dem angeblich sehr gefährlichen 5G-Netz – alles ist dabei.

Das Netz spekuliert

Viele vermuten auch, dass die herabstürzenden Vögel ein Vorbote für eine drohende, weltweite Klimakatastrophe sind. Eine ähnliche Vermutung stellt auch die Lokalzeitung „El Heraldo de Chihuahua“ an. Ein Tierarzt gab an, dass an diesem Ereignis vermutlich die hohe Umweltverschmutzung in der Gegend verantwortlich dafür sind – verursacht durch den Einsatz von Holzöfen und Agrochemikalien, außerdem auch wegen des kalten Wetters und Schadstoffen in der Luft.

Doch die Behörden und auch die Netzgemeinde rätseln weiter. Schuld könnte auch ein Raubvogel gewesen sein, der die Vögel so sehr erschreckt hat, dass sie runterrasten und ihre weiter unten fliegenden Artgenossen aus der Bahn brachten. Der britische Ökologe Richard Broughton hält es laut dem „Guardian“ für wahrscheinlich, dass die unteren Vögel so geschockt waren, dass sie die nahenden Häuser und Dächer nicht mehr rechtzeitig sahen.

Rätsel um abstürzende Vogelschwarm-Todeswolke noch nicht gelöst

Foto: Imago / Future Image

Das sagt unser bekanntester Vogelforscher

Deutschlands bekanntester Ornithologe und Verhaltensforscher Peter Berthold (82) bewertet das Ganze allerdings völlig anders. Die Raubvogel-Theorie hält er für absolut abwegig, stattdessen glaubt er, dass tatsächlich ein austretende Giftgaswolke Schuld an dem herabstürzenden Vogelschwarm ist. Vielleicht habe eine „industrielle Anlage ein Leck gehabt“. Die Vögel seien dann mitten in die Giftgas-Wolke hineingeflogen und teilweise daran verstorben.

Vielleicht ist aber auch ein unbekanntes Flugobjekt auf dem Weg zu uns oder ein mysteriöses Ding im Himmel bedroht die Menschheit – vielleicht Stoff für Roland Emmerichs nächsten Film?