Rich-Kid-Stieftochter von Putins Kettenhund Lawrow bald obdachlos?

Tony PolandTony Poland | 14.03.2022, 22:19 Uhr
Polina Kovaleva posiert für die Kamera
Polina Kovaleva posiert für die Kamera

Foto: Twitter/Maria Pevchikh

Die britische Regierung geht immer härter gegen russische Oligarchen vor, die in Verbindung zu Wladimir Putin stehen. Jetzt steht auch Polina Kovaleva auf der schwarzen Liste. Die Russin ist die Stieftochter von Außenminister Sergei Lawrow und führt in England ein Leben in Saus und Braus. Bis jetzt.

Von ihrem bisherigen Luxus-Lifestyle dürfte sich Polina Kovaleva vorerst mal verabschieden. Womöglich könnte die 26-Jährige demnächst sogar ohne Dach auf dem Kopf dastehen. Denn die Russin ist die Tochter der angeblich Geliebten von Sergei Lawrow (71). Der niederträchtige Außenminister und Lügner hat sich zum Kettenhund von Kriegstreiber Wladimir Putin (69) entwickelt.

Die Invasion von Putin in der Ukraine sollte nun auch die junge Frau jetzt teuer zu stehen kommen. Dafür will die Stiftung von Kremlkritiker Alexi Nawalny (45) sorgen, welche die gesamte Familie sanktionieren möchte.

Polina Kovaleva: Verliert sie jetzt alles?

Bislang kannte Polina Kovaleva nur Reichtum im Überfluss. Sündhaft teure Handtaschen und Klamotten, Urlaube auf den exklusivsten Yachten und in den angesagtesten Hotels dieser Welt. Die Liste ließe sich beliebig lang fortsetzen. Aufgrund ihrer Mutter, Swetlana Poljakowa, fiel ihr dieses Leben einfach in den Schoß.

Putin: An diesem Ort soll er seine Affäre und seine unehelichen Kinder verstecken

Die 51-Jährige gilt seit 20 Jahren als Zweitfrau von Sergei Lawrow, begleitet ihn als Mitglied des russischen Außenministeriums auf Auslandsreisen. Aufgrund dieser Familienverhältnisse und des Einflusses besitzt Kovaleva laut „Daily Mail“ eine Wohnung im noblen Londoner Stadtteil Kensington.

Das umgerechnet fünf Millionen Euro teure Objekt soll sich das Rich Kid 2016 zugelegt haben. In bar, versteht sich. Seitdem sei ihr Leben eine einzige Party, beschreibt Maria Pevchikh. Die russische Journalistin arbeitet für die Antikorruptionsstiftung FBK des inhaftierten russischen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny.

Journalistin fordert Einfrierung des Vermögens

Blöd nur bei so viel Asche, dass Polina Kovaleva und ihre Mutter das einzige Einkommen von ihrer Großmutter beziehen sollen. Die allerdings als arbeitslos eingetragen ist, wie Maria Pevchikh in einer Twitterserie schreibt. „Polinas biologischer Vater ist nicht superreich. Sie hat keinen Oligarchen als Ehemann. Dennoch gleicht ihr Lebensstil einem „Non-Stop-Urlaub.“

Russischer Turnzwerg Ivan Kuliak provoziert Sportwelt: Hohe Strafe gefordert

Jetzt fordert die Enthüllungsjournalistin, das Vermögen des Mutter-Tochter-Gespanns einzufrieren. „Die Wohnung ist ein Lehrbuch-Beispiel für unerklärlichen Reichtum. Diese Immobilie muss sofort beschlagnahmt werden.“ Laut FBK gilt es als sicher, dass die gesamte Kohle aus dem Schmiergeld Lawrows von russischen Oligarchen kommt.

Laut britischer Regierung könnte die Wohnung sogar unter das verschärfte Gelwäschegesetz fallen. Es betrifft Besitzer von so hohen Vermögenswerten, die kein nachweisbares Einkommen finanzieren kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Maria Pevchikh (@maria_pevchikh)

Polina Kovaleva: Wütender Mob geht auf die Straße

Polina Kovaleva hat sich jedenfalls schon mal rar gemacht und ihren Instagram-Kanal gelöscht. Wohl keine schlechte Entscheidung. Denn am vergangenen Wochenende trafen sich zahlreiche Demonstranten vor ihrem Luxus-Penthouse. Der aufgebrachte Mob forderte weitreichende Sanktionierungen.

„Polina Kovaleva, Tochter des russischen Kriegsverbrechers Sergej Lawrow, wäscht hier sein Geld“ oder „Dein Vater ist ein Mörder“, war auf Schildern zu lesen. In der letzten Woche behauptete Lügen-Lawrow tatsächlich, Russland habe die Ukraine nicht angegriffen. Seine Stieftochter hat sich zu den Vorfällen bislang nicht geäußert.