Wetten, dass? Wunder geschehen immer wieder!

Redaktion KuTRedaktion KuT | 12.11.2021, 12:30 Uhr
Wunder geschehen immer wieder
Wunder geschehen immer wieder

Shutterstock/ Wpadington

Immer wieder treten im Leben Wendungen ein, mit denen niemand gerechnet hat. Wir zeigen ein paar der verrücktesten Beispiele...

Es passieren viele unerwartete Dinge, die überraschen, erschrecken oder auch erfreuen. Die Welt ist voller Wunder. Die Zukunft oft ungewiss. Das trifft zum Beispiel auch auf den Ausgang eines Fußballspiels zu. Manchmal wendet sich das Blatt und es kommt alles ganz anders als man denkt.

Auch die Film- und Musikbranche bleibt davon nicht verschont. Als Alec Baldwin am 21. Oktober 2021 morgens aus den Federn hüpfte, ahnte er noch nicht, dass er in wenigen Stunden eine Kamerafrau erschießen würde. Auch Falco war ahnungslos, als er am 6. Februar 1998 zu einer Spritztour in der Dominikanischen Republik aufbrach. Der österreichische Schlagersänger überlebte den Zusammenprall seines Autos mit einem Bus nicht. Unvorhersehbar war auch das Wunder von Bern, als anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 die deutsche Nationalmannschaft überraschend gewann.

Der Reiz des Ungewissen

Das Schicksal ist manchmal makaber, oft ungerecht, häufig uns aber auch zugeneigt. Das erleben vor allem immer wieder Menschen, die regelmäßig an Glücksspielen und Wetten teilnehmen. Von der Gewissheit, den Ausgang des Spiels nur zu erahnen, geht ein unheimlicher Reiz aus. Der Spieler verlässt die ihm Sicherheit schenkende Komfortzone und begibt sich in ein spannendes Abenteuer.

Schon allein deshalb wenden sich immer mehr Menschen den online zur Verfügung stehenden Sportwetten zu. Der beste Wettanbieter ermöglicht die Teilnahme an ganz verschiedenen Spielen. Galopprennen stehen ebenso zur Auswahl wie diverse Mannschaftssportarten. Manchmal erweist es sich sogar als besonders lukrativ, auf den Außenseiter zu setzen. So siegte zum Beispiel in dem Millionen-Rennen Prix de l’Arc de Triomphe in Paris überraschend der deutsche Hengst Torquator Tasso. Der Außenseiter gewann das wichtigste Galopprennen Europas und brachte nicht nur seinem Wettpublikum einen reichen Geldsegen, sondern steigerte auch seinen Wert. Bei einer Auktion kostete der Hengst vor drei Jahren nur etwa 24 000 Euro. Verdient hat das schnelle Pferd inzwischen 2,857 Millionen Euro.

Wetten, dass? Wunder geschehen immer wieder
Der millionenschwere deutsche Hengst Torquator Tasso mit Jockey Rene Piechulek

Foto: IMAGO / Shutterstock

Außergewöhnliche Leistungen

Nicht nur Rennpferde und Sportmannschaften schaffen oft Unglaubliches. Die 26-Jährige Tülay Kayadibi nahm zum Beispiel bei „The Biggest Loser“ 50 Kilogramm ab und liebäugelt jetzt mit einer Teilnahme bei der Miss Germany-Wahl.

Wozu Menschen in der Lage sind, zeigt auch ein Blick in das Guinness Buch der Rekorde. In dem Buch sind verschiedene Weltrekorde gelistet. Es findet eine regelmäßige Aktualisierung statt. Die höchste jemals gemessene Geschwindigkeit auf dem Fahrrad betrug zum Beispiel 296,01 Stundenkilometer. Denise Mueller-Korenek fuhr am 16. September 2018 dieses Rekordtempo im Windschatten eines Spezialfahrzeugs. Im August 2021 stellte der Gewichtheber Lascha Talachadse aus Georgien mit sagenhaften 265 Kilogramm einen Weltrekord im Stoßen auf.

Wetten, dass? Wunder geschehen immer wieder
Lascha Talachadse stemmte in Tokio 488 kg und verbesserte seinen bestehenden Weltrekord

Foto: IMAGO / Xinhua

Neben sportlichen Höchstleistungen gibt es noch weitere Rekorde. So ist zum Beispiel der Türke Sultan Kösen mit 2,51 Metern der größte derzeit lebende Mensch der Welt. Im Gegensatz dazu misst der Nepalese Chandra Bahadur Dangi nur 54,6 Zentimeter. Die längsten Haare besitzt die Chinesin Xie Qiuping. Ihr Zopf war bereits im Jahr 2004 5,62 Meter lang. Groß ist darüber hinaus auch die Zahl der tierischen Rekordhalter. So erreichte zum Beispiel die kleinste Katze der Welt lediglich eine Größe von sieben mal 19 Zentimeter. Es handelte sich dabei um den Himalaya-Kater Tinker Toy. Der kleine Kater wurde allerdings nur sechs Jahre alt.

Fazit: Die Würfel des Lebens fallen, wie sie fallen. Und manchmal rollen sie kurz vor dem Stillstand noch einmal in die andere Richtung. Es gibt vieles, was unmöglich scheint und dennoch existiert. Das ist beim Wetten nicht anders als beim Erreichen von Rekorden.

(KTAD)