17.09.2020 14:01 Uhr

Amira Pocher: „Meine Kinder sollen wissen, was es heißt, zu arbeiten“

Amira Pocher und ihr Oliver haben klargestellt, dass sie ihre Kinder nur bis zu einem gewissen Grad finanziell unterstützen werden. Stattdessen soll der Nachwuchs der beiden später selbstständig sein Geld verdienen.

imago images / Future Image

Amira Pocher (27) möchte, dass sich ihre Kinder ihre Brötchen später mal selbst verdienen. Das hat die Beauty vor Kurzem im Podcast „Die Pochers hier!“ verraten. „Ich finde, das ist wichtig, um selbstständig zu werden, fleißig zu sein und um einen Antrieb zu haben“, so das Model.

Quelle: instagram.com

Oliver Pocher soll seinen Kindern den richtigen Weg zeigen

An ihren Mann Oliver appelliere sie zudem: „Deine Aufgabe ist es nicht, die für das Leben abzusichern. Deine Aufgabe als Vater ist es, einen richtigen Weg zu zeigen und ihnen eine vernünftige Ausbildung zu ermöglichen. Mit 18 müssen sie dann das beste daraus machen.“ Immerhin stammt Amira selbst aus recht einfachen Verhältnissen und musste sich daher früher selbst mit mehreren Jobs über Wasser halten.

Amira Pocher weiß, wovon sie spricht

„Ab 16 hatte ich immer drei Jobs…ich habe bei einem Friseur, in einer Bar und in einer Pizzeria gearbeitet…ich habe mein eigenes Geld verdient und weiß es zu schätzen“, erklärte die 27-Jährige. Auch von Erben hält die gebürtige Österreicherin nichts. „Ich finde Erben total scheiße. Das ist geschenktes Geld, für das man nicht gearbeitet hat“, so Amiras Meinung.

Galerie

Erben können nicht mit Geld umgehen

Die begründete sie folgendermaßen: „Bei den meisten sieht man, dass sie später einfach nicht mit Geld umgehen können. Leute, die mit dem goldenen Löffel aufgewachsen sind, haben eine andere Lebenseinstellung und die wenigsten machen was daraus. Mein Sohn soll erfahren, was es heißt, zu arbeiten. Ich möchte von dir gar nichts erben, das kannst du gerne an die Kinder verteilen“, stellte die Beauty bei dieser Gelegenheit klar.

Das sagt Oliver dazu

Doch offensichtlich sind die Pochers einer Meinung, denn Oliver entgegnete: „Meine Kinder müssen sich das selbst erarbeiten. Mir hat auch keiner was geschenkt, ich habe auch nichts vererbt bekommen“, so der Spaßvogel.

Auch auf das Erbe des 42-Jährigen dürfen sich die Kinder keine Hoffnung machen. „Ich habe gesagt, wenn es bei mir mal zu Ende geht und ich eines natürlichen Todes sterben sollte, will ich genau mit plus/minus null rausgehen“, erklärte Pocher weiter.

Sie erwarten ihr zweites Kind

Oliver und Amira Pocher erwarten derzeit ihr zweites gemeinsames Kind. Nachdem sich das Traumpaar 2019 das Ja-Wort gegeben hat, bekamen die beiden im Oktober 2019 Jahres ihren ersten Sohn. Aus der Beziehung mit Sandy Meyer-Wölden hat der 42-Jährige bereits drei Kinder.

Das könnte Euch auch interessieren