25.02.2020 00:15 Uhr

Ana de Armas floh mit 18 aus Kuba

Foto: imago images / Runway Manhattan

Ana De Armas fühlt sich sehr glücklich, dass sie Kuba verlassen durfte und ihre Filmkarriere weiter verfolgen konnte. Die Darstellerin ist derzeit heißbegehrt durch ihre Rollen in „Knives Out“ und „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von A N A D E A R M A S (@ana_d_armas) am Feb 2, 2020 um 1:04 PST

Die Schauspielerin Ana de Armas verriet, dass sie sich gesegnet fühle, dass sie mit 18 Jahren ihr kommunistisches Heimatland verlassen durfte. So konnte Ana nach Spanien ziehen und sich ihrer Leidenschaft widmen – der Schauspielerei. Ohne die Unterstützung ihrer Eltern hätte sich die 31-Jährige nie in der Filmindustrie versuchen können.

Ihre Eltern fanden es „furchterregend“

In einem Gespräch mit der neuen Ausgabe des ‚Porter‘-Magazins sagte die ‚Keine Zeit zu sterben‘-Darstellerin, dass es für ihre Eltern „furchterregend“ gewesen sein muss, als die damals 18-Jährige ging: „Ich kannte die Grenzen des Landes. Ich habe meinen Eltern gesagt, dass das passieren würde.“

„Sie haben mich so unterstützt, ich hatte wirklich Glück. Aber ich war es, die ins Ungewisse ging. Ich versetze mich jetzt in ihre Lage und erkenne, dass sie bestimmt dachten, wie schrecklich es gewesen sein muss”, erinnerte sich die Kubanerin.

View this post on Instagram

?

A post shared by A N A D E A R M A S (@ana_d_armas) on

Ihre ersten Versuche, auf Englisch zu spielen, seien eine „Katastrophe“ gewesen, wie die schöne Brünette vor einer Weile verriet. Aller Anfang ist schwer, am Ende hat es mit der Hollywood-Karriere ja doch noch geklappt. Mit ‚Knives Out – Mord ist Familiensache‘ feierte sie große Erfolge und demnächst ist die hübsche Brünette in ‚James Bond 007: Keine Zeit zu sterben‘ zu bewundern.