09.03.2020 14:00 Uhr

Ashley Graham postet Foto von der Geburt

imago images / Runway Manhattan

Für die meisten Frauen gibt es wohl kein größeres Glück, als ein Kind zu bekommen. Die Schmerzen die man während einer Geburt fühlt, werden von den Damen der Schöpfung so bereitwillig in Kauf genommen.

Doch die Freude darüber Mutter geworden zu sein wird oftmals nicht nur von einer unangenehmen Entbindung getrübt, sondern auch von weiteren Folgen der Schwangerschaft wie zum Beispiel Dehnungsstreifen auf Bauch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@ashleygraham) am Mär 8, 2020 um 6:53 PDT

Offener geht’s nicht

Während andere Promis, sofern sie ihr Kind denn zeigen lediglich süße Baby-Fotos posten, steht Ashley Graham offen zu den Strapazen, die sie als frischgebackene Mama über sich ergehen lassen muss.

Nachdem das Curvy-Model auf Instagram bereits gezeigt hat wie sie ihren Sohn in der Öffentlichkeit stillt, setzte sie zuletzt sogar noch einen drauf. Auf einem weiteren Schnappschuss wickelte sie das Kind nämlich mitten in einer Schreibwaren-Abteilung und empörte damit zahlreiche Nutzer.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@ashleygraham) am Feb 28, 2020 um 5:32 PST

Dafür soll ihr Gesichtsausdruck stehen

Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März hat die 32-Jährige ein Bild hochgeladen, das während der Geburt im Januar 2020 entstanden ist. „Dies ist das Gesicht meiner größten Stärke. Der größte Schmerz, den ich je gekannt habe und die größte Leistung, die ich je erreicht habe“, schrieb sie zu dem Beitrag.

„An diesem Internationalen Frauentag verstehen wir, dass wir trotz aller Schmerzen oder Prüfungen, die wir alle als Frauen erlebt haben, auch stark, mächtig und in der Lage sind, Größe zu erreichen“, so Graham weiter.

So reagieren die Nutzer

Im Gegensatz zu dem Wickel-Post kommt das schmerzverzerrte Gesicht bei den Nutzern jedenfalls gut an. „Was für eine inspirierende Frau“, kommentierte zum Beispiel einer. „Das Schönste was ich seit langem gesehen habe“, schrieb ein anderer.