26.02.2020 07:12 Uhr

Bebe Rexha spricht über ihre bipolare Störung

imago images / ZUMA Press

Vor rund einem Jahr enthüllte Bebe Rexha per Twitter, dass sie an einer bipolaren Störung leidet. Doch offensichtlich betrachtet die Sängerin ihr ‚Outing‘ als große Erleichterung.

„Das war meine schlimmste Angst mein ganzes Leben lang: verrückt zu werden…Ich habe beschlossen mich zu öffnen und mich damit befreit“, erklärte die 30-Jährige kürzlich gegenüber dem ‚Self‘-Magazin.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Bebe Rexha (@beberexha) am Dez 29, 2019 um 9:25 PST

„Wollte mein Haus nicht mehr verlassen“

Zudem sprach die ‚Say My Name‘-Interpretin offen darüber, wie sehr sie die psychische Erkrankung bis zuletzt belastet hat: „Einen Tag vor meiner Periode hatte ich immer das Gefühl, meine Welt würde untergehen…und ich würde wirklich depressiv sein und mein Haus nicht verlassen wollen“, so die Künstlerin über ihre Krankheit.

Bei bipolaren Störungen leiden die Betroffenen immer wieder an unvorhersehbaren Stimmungsschwankungen. Bei dem Popstar erreichten diese wohl kurz vor ihrer Menstruation ihren Tiefpunkt.

„Wollte jedem eine SMS schrieben“

„Kurze Zeit später wurde ich aber super hyperaktiv. Ich wollte jedem eine SMS schreiben und konnte nicht mehr still sitzen“, so Bebe weiter. Mittlerweile hat die 30-Jährige ihre Krankheit aber weitestgehend mit Hilfe von Psychopharmaka im Griff. „Es nimmt die Traurigkeit oder Angst nicht völlig weg, aber ich fühle mich so viel besser“, sagte sie diesbezüglich. Immerhin schafft sie es heute offen darüber zu reden.