Sonntag, 3. November 2019 20:43 Uhr

Brian Harvey: Ex-East-17-Star pöbelt aus dem Arbeitsamt

Youtube/BrianHarvey

In den 1990er Jahren war er mal megareich und megaberühmt, heute pöbelnd auf dem Amt. Der frühere East-17-Star Brian Harvey stellt sich selbst im Netz bloß.

Das Leben schlägt manchmal wirklich seltsame Bahnen. In den 90er-Jahren gehörte Brian Harvey (45) als Mitglied der angesagten Boyband East 17 zu den erfolgreichsten Stars aus Großbritannien, heute pöbelt er die Angestellten auf dem Arbeitsamt an. Der ehemalige Superstar filmte selbst ein Video von sich bei seinem Ausraster und stellte dieses auch noch online.

Wie es heißt, soll der heute 45-Jährige psychisch krank sein.

Bald obdachlos?

In dem Video sieht man Harvey das Amt über die Tiefgarage betreten, in die Büroräume marschieren, pöbeln und letztendlich, wie er vom Sicherheitspersonal des Hauses verwiesen wird. Körperlich wirkt er nicht sonderlich aggressiv, aber bei einem schreienden, erwachsenen Mann weiß man natürlich nie, wann die Worte in Handgreiflichkeiten umschlagen.

Harveys Wut fußt auf einer Kürzung seiner Bezüge, die er ganz klar als ungerecht empfindet. Mehr sogar, der ehemalige Pop-Star sieht sich durch die Entscheidung des Amtes in der Gefahr bald obdachlos auf der Straße leben zu müssen.

Brian Harvey

Brian Harvey 2009. Foto: imago images / STAR-MEDIA

Schon lange am Ende

Inwiefern Harveys Wut berechtigt sein mag, können wir natürlich nicht beurteilen. Es ist nur leider so, dass der Ex-Superstar sein Leben schon seit Jahren nicht mehr unter Kontrolle zu haben scheint.

1997 musste er seine Band East 17 verlassen, nachdem er offen und ohne Bedenken über seinen Drogenkonsum sprach. (Immer wieder mal versuchte er ein Comeback bei den üblichen Retro-Radio-Festivals auch in Deutschland.)

Knapp zehn Jahre später, 2005, war er in einem überaus seltsamen Autounfall verwickelt. Bei diesem wurde er von seinem eigenen Auto überrollte, welches er kurz davor noch selbst gesteuert hatte. Er überlebte, musste allerdings Monate im Krankenhaus verbringen. Auch wenn der Fall bis heute unaufgeklärt bleibt, deuten die Vorkommnisse schon sehr in Richtung Versicherungsbetrug oder Selbstmordversuch.

Depressionen & Verfolgungswahn

Zudem soll der Brite schon seit langer Zeit an Depressionen und Verfolgungswahn leiden. In den vergangenen Monaten postete er wiederholt verstörende selbstgedrehte Clips. In einem Video behauptete der einstige Mädchenschwarm, sein Haus wegen Verfolgern seit über fünf Jahren nicht mehr verlassen zu haben, während er in einem weiteren Clip ein persönliches Treffen mit der damaligen Premier Ministerin Theresa May forderte.

Wenn man solche Geschichten ließt ist, kann man sich glücklich schätzen nur die eigenen Probleme zu haben.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren