Sonntag, 26. Januar 2020 10:11 Uhr

Céline Dion: „Ich habe niemanden mehr zum Reden“

imago images / APress

Céline Dion spricht über die letzten Stunden mit ihrer Mutter. Die ‚My Heart Will Go On‘-Interpretin musste 2016 einen herben Rückschlag verkraften: Ihr Ehemann René Angélil verstarb nach einem Herzinfarkt plötzlich im Alter von 73 Jahren. Nur zwei Tage nach dem vierten Todestag ihres Mannes verstarb nun vor wenigen Tagen auch ihre 92-jährige Mutter.

Nicht einmal 24 Stunden später stand die Popsängerin aber wieder für eines ihrer Konzerte auf der Bühne und erzählte laut ‘TMZ’ von den letzten Stunden mit ihrer Mutter.

Quelle: instagram.com

„Unsere Mutter hat auf uns gewartet“

Demnach hatten sie zwei Tage zuvor einen Anruf von den Krankenschwestern ihrer Mutter bekommen: „Wir wussten, dass sie es nicht mehr lange machen würde. Sie sagten, dass es bald so weit sein würde. Sehr bald. Gestern habe ich mich mit meinen Brüdern und Schwestern in Montreal getroffen und den Abend an ihrem Bett verbracht.“

Und weiter: „Wir haben uns Geschichten erzählt. Wir haben Lieder gesungen. Wir haben einander umarmt und wir haben uns verabschiedet. Wir sind uns ziemlich sicher, dass unsere Mutter gewartet hat, bis wir alle zusammengekommen waren.“

„Habe niemanden zum Reden“

Ende letzten Jahres hatte Dion in einem Interview ‚CBS This Morning‘ auf die Frage, was sie am meisten an ihrem Ehemann vermisse, geantwortet: „Seinen Geruch. Seine Berührungen. Seine Art, mich zum Lachen zu bringen. Wenn ich nicht auf der Bühne bin und meine Fans zuhause sind und ich in ein Hotel gehe, beispielsweise, dann habe ich niemanden mehr zum Reden.“

Das könnte Euch auch interessieren