01.12.2019 10:53 Uhr

Christina Aguilera ist sauer: „Wie sie über meine Brüste geredet haben!“

Foto: imago images / Matrix

Christina Aguilera startet mit ihrem neuen Lebensjahr in ein neues Kapitel. Die Popsängerin ist in der Musikbranche aufgewachsen und schon seit 20 Jahren ein fester Bestandteil.

Doch für ihren Erfolg hat die Sängerin auch sehr hart gearbeitet, wie sie im Interview mit ‘Entertainment Tonight’ erklärt: „Sie war so bereit. Sie hat alles getan, so hart gearbeitet. Ich arbeite schon mein ganzes Leben. Diese Zeit zu reflektieren und heute hier zu sein und sich als Frau sicher zu sein, (…) das ist sehr aufregend!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Christina Aguilera (@xtina) am Nov 14, 2019 um 5:38 PST

Es geht um Verantwortung

Und auch ans Aufhören denkt sie noch immer nicht. Für sie startet nun eine neue Zeit, wie die Musikerin weiter erklärt: „Das ist ein neues Kapitel. Ich bin ganz aufgeregt. Diesen Monat ist mein Geburtstag (18.12.), es gibt also viel zu feiern. Zwanzig Jahre ist das Originalalbum her. Es gibt also viel, für das ich dankbar bin und das ich feiern kann.“ Aber Aguilera kennt auch die tückischen Mechanismen hinter der schillernden Fassade.

„Es ist ein Business mit so vielen Raubtieren. Ältere Männer, die andere Absichten verfolgen. Wenn du so jung bist und in einem von Männern geleiteten Business aufwächst, siehst du zwangsläufig die dunkle Seite und hörst, wie Männer über Frauen reden. Wie sie über meine Brüste geredet haben“, packte die 38-Jährige vor wenigen Wochen im Interview mit der ‘Sunday Times’ aus.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Christina Aguilera (@xtina) am Jul 23, 2019 um 3:19 PDT

Diese Erfahrung habe sie bis heute geprägt. „Ich blicke auf mein jüngeres Ich zurück, das eine Umarmung brauchte, und ich würde ihm gerne sagen, dass nicht alle Männer so sind. Wenn die Leute es einfach akzeptieren und sagen ‚Oh na ja, weißt du, Jungs bleiben Jungs‘, dann muss ich widersprechen. Denn ich denke definitiv, dass Männer in die Verantwortung gezogen werden müssen“, forderte die Musikerin.