04.05.2020 20:17 Uhr

Claudia Norberg: Namensstreit geht in die nächste Runde

Claudia Norberg, Michael Wendler, Laura Müller; Fotos: Starpress/ Cinnemon Red, imago images / Future Image

Der Streit zwischen Claudia Norberg und dem frisch verlobten Paar Michael Wendler (47) und Laura Müller (19) geht in die nächste Runde. Und wie immer, wird das Gezanke öffentlich ausgetragen. Wie auch sonst?

Nun sah sich Claudia genötigt, ihre Bitte an ihren Ex-Mann noch einmal klarzustellen, da der 47-Jährige und seine Angebetete scheinbar etwas falsch verstanden haben, als sie gebeten wurden, davon abzusehen den Namen „Norberg“ weiterzugeben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Claudia Norberg-Wendler (@claudia_norberg_wendler) am Mai 2, 2020 um 6:23 PDT

Darauf kommt es ihr wirklich an

In dem Brief von Claudia Norberg, den sie vor einer Woche (28. April) veröffentlichte, bat sie ihren Ex-Mann Michael Wendler den gemeinsamen Nachnamen nicht an Laura Müller (19) weiterzugeben, da es ihrer Familie und ihr sehr wichtig sei. Doch die Bitte stieß auf taube Ohren. In einem RTL-Interview sprach das junge Paar über den Brief und darüber, dass seine Ex-Frau angeblich zu weit gehe und sich aus der Beziehung raushalten solle.

Der „Egal“-Interpret erklärt empört:„Ich glaube, dass meine Ex auch mal lernen muss, was Scheidung bedeutet. Wir wollen einfach nicht, dass sie sich in unser Leben einmischt. Als nächstes sagt sie noch, wie unsere Kinder zu heißen haben oder welche Farbe das Brautkleid von Laura haben muss. Das geht einfach zu weit!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am Apr 8, 2020 um 3:33 PDT

Die Ex-„Let’s Dance“-Teilnehmerin meint nur scherzend in den Armen ihres Michaels: „Wenn wir ein Kind bekommen, muss ich sie fragen wie unser Kind heißt und ob es ein Junge oder Mädchen wird, welches Brautkleid ich tragen muss“. Doch da hat die 19-jährige Schulabbrecherin leider nicht ganz verstanden, worum es der Geschiedenen wirklich geht.

Gegenüber RTL  erklärt sich die Gladbeckerin noch einmal : „Ich glaube einfach, da ist etwas missverstanden worden. Ich möchte mich weder in die Hochzeitsplanung, noch deren Leben zukünftig einmischen. Es geht mir nur um meinen Mädchennamen. Das ist nur meine Bitte. Das wollte ich einfach nochmal klarstellen.“