20.06.2020 10:34 Uhr

Colin Farrell hat Angst seine Söhne zu „versauen“

Für Colin Farrell hat seine Familie Priorität. Der "Artemis Fowl"-Darsteller ist Vater zweier Söhne im Alter von 16 und zehn Jahren. Kindererziehung, so Farrell, sei viel schwieriger als Schauspiel - aber auch viel erfüllender.

imago images / Everett Collection

Im Interview mit dem Magazin „OK!“ erklärt der Star: „Meine Kinder sind meine Meister. Sie lösen eine Menge Angst und Selbstkritik bei mir aus. Kinder zu haben ist das wichtigste in meinem Leben. Die ganze Schauspielsache ist im Vergleich dazu nichts.“

Er hat Angst seine Kids zu „versauen“

„Versteht mich nicht falsch, ich bin einer der glücklichen Menschen, der etwas Bedeutung aus seiner Arbeit ziehen kann. Und ganz zügellos finde ich auch Gefallen an meiner Arbeit. Aber der Vater dieser zwei Jungs zu sein ist das Schwierigste, Bereicherndste, Bedeutendste und Folgenreichste, das ich jemals machen werde. Vater zu sein ist härter als Schauspiel und das sollte es auch sein.“

Der 44-Jährige gibt zu, dass er kein besonderes Fachwissen hat, wenn es um Kindererziehung geht – nach eigener Aussage versucht Colin einfach, seine Kids nicht zu sehr zu „versauen.“

„Um ehrlich zu sein hoffe ich einfach, dass ich sie nicht zu sehr versaue“, erklärt er, „Wenn wir alle unsere Kids ein bisschen weniger versauen würden als wir von unseren Eltern versaut wurden, dann ist das ein Erfolg.“ (Bang)