26.03.2020 22:20 Uhr

Courteney Cox schaut während der Quarantäne „Friends“

Foto: Imago Images / APress

Schauspielerin Courteney Cox, die durch ihre Rolle der Monica Geller in der beliebten Serie „Friends“ berühmt wurde, verriet, dass sich die Darstellerin die eigene Serie anschaut, weil sie sich teilweise gar nicht mehr an die Folgen erinnern könne.

Courteney Cox habe viele Berühmtheiten wie den Musiker Charlie Puth und Comedian Celeste Barber getroffen, die große Fans der Sendung seien. Dabei habe Courteney gemerkt, dass sie sich nicht wirklich daran erinnert jemals in der Fernsehsendung aus den 90ern mitgespielt zu haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Courteney Cox (@courteneycoxofficial) am Nov 7, 2019 um 3:16 PST

Courteney erinnert sich nicht in der Serie mitgespielt zu haben

In einem Interview in der ‚Jimmy Kimmel Live!‘-Talkshow erzählte Courteney Cox per Videochat, dass sie sich aber an die Menschen und den Spaß, den sie dabei hatte, erinnern würde.

In dem YouTube-Video vom Mittwoch enthüllte die 55-Jährige: „Ich entschied mich in dieser Zeit dazu -die Leute lieben die Serie so sehr – Ich entschied mich dazu, ‚Friends‘ rauf und runter zu schauen. Ich habe erst mit der ersten Staffel angefangen. Die ist echt gut! Ich erinnere mich nicht einmal mehr daran, in der Serie mit dabei gewesen zu sein. So ein schlechtes Gedächtnis habe ich.“ In einem anschließenden Trivia Quiz muss sie sich Jimmy’s Cousin Anthony stellen, der die Darstellerin in Sachen ‚Monica Geller‘ etwas alt aussehen lässt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Courteney Cox (@courteneycoxofficial) am Okt 6, 2019 um 12:05 PDT

Courteney fügte hinzu, dass sie „am Ende dieser Quarantäne so viel mehr wissen wird.“ Eigentlich war es so geplant gewesen, dass sich Courteney Anfang der Woche erneut mit ihren ehemaligen Co-Stars Jennifer Aniston, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer treffen sollte, um in dieser Woche eine HBO Max-Reunion der berühmten TV-Serie zu filmen, die wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch verschoben wurde.