Donnerstag, 21. Mai 2020 13:06 Uhr

Dakota Johnson kann momentan nicht „positiv“ denken

imago images / Pacific Press Agency

Dakota Johnson hat mit dem Lockdown zu kämpfen. Die Schauspielerin die sich kürzlich über ihre eigenen psychischen Gesundheitskämpfe geäußert hat – findet es extrem schwierig in der aktuellen Situation immer „total positiv“ zu sein.

Vor allem wenn die Einschränkungen durch die Abriegelung bedeuten, geliebte Menschen nicht zu sehen und wenn das gesamte Leben irgendwie auf Eis gelegt ist. Gegenüber „Extra“ erklärt die 30-jährige Freundin von Coldplay-Frontmann Chris Martin.

Leben auf Eis gelegt

„Du bist zu Hause, du bist nicht bei deinen Freunden, du bist nicht bei deiner Familie, du bist nicht in der Lage, die Dinge zu tun, durch die du dich wertvoll fühlst und die dir das Gefühl geben, dass du etwas mit deinem Leben anfangen kannst. […] Du bist irgendwie in diesem Kostüm der Depression. Ich glaube, es gibt auch immensen Schmerz und Traurigkeit, die ständig auf der Welt abprallen, so dass es schwer ist, sich jeden Tag total positiv zu fühlen, wenn die Welt im Moment traurig ist“, so Dakota Johnson. 

Dakota meint zudem, dass es im Moment nicht viel gebe was die Menschen tun könnten, um sich selbst zu helfen. „Es gibt nicht so viel, was man tun kann, um sich selbst zu helfen, aber selbst diese kleinen, winzigen Dinge wie Meditation oder Spaziergänge, die gut für Körper und Gehirn und für einen selbst sind. Diese kleinen Dinge machen letztlich einen größeren Unterschied.“

Das könnte Euch auch interessieren