14.05.2020 20:14 Uhr

Daniela Büchner: „Die Faneteria bleibt bestehen“

imago images / STAR-MEDIA

Vor über zwei Jahren eröffnete Daniela Büchner mit ihrem verstorbenen Mann Jens Büchner das Lokal „Faneteria“ auf Mallorca. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das Café bei Saisonstart nicht öffnen, denn gerade in Spanien herrschen radikale Corona-Regeln. Erst am Montag begann Phase 1 der vierstufigen Lockerungsplans.

Für Daniela Büchner natürlich keine tolle Situation, schließlich muss sie eine Familie mit fünf Kindern ernähren. Doch wie soll es weitergehen? Gegenüber klatsch-tratsch.de erklärt die 42-jährige: „Gute Frage! Ohne Touristen ist es für uns unmöglich zu eröffnen. Wir sind davon abhängig.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Danni Buechner (@dannibuechner) am Mai 13, 2020 um 1:19 PDT

Trotzdem möchte die fünffache Mutter das Erbe ihres Mannes nicht aufgeben und sagt: „Fakt ist: Die Faneteria bleibt bestehen. Sie ist das Baby von mir und meinem Mann was ich mit Hilfe weiterführen werde.“

„Wir freuen uns“

Die letzten Wochen waren nicht einfach für Danni, sie verbrachte die meiste Zeit mit ihren Kindern in den eigenen vier Wänden. Darüber berichtet sie: „Das Schlimmste war für uns, dass der normale Alltag plötzlich unterbrochen wurde. Die Kinder konnten nicht zur Schule, durften ihre Freunde nicht treffen und sie konnten ihre Hobbys nicht ausführen. Das Beste an der Situation war, dass wir als Familie noch enger zusammengewachsen sind, mit allen Launen.“

So langsam aber sicher wird das Leben auch in Spanien wieder hochgefahren, auch wenn Kontaktbeschränkungen weiter bestehen bleiben, doch Büchner freut sich: „Wir freuen uns sehr, dass etwas Normalität in unser Leben bzw. in unseren Alltag einkehrt und wir uns etwas freier bewegen dürfen.“

925.000 Einwohner hat Mallorca. Und knapp 12 Millionen Touristen reisen jedes Jahr auf die Insel. Zwar wird demnächst der Flugverkehr zwischen den Balearen-Inseln eröffnet – unklar aber ist noch immer, ob und wann es in nächster Zeit Öffnungen gegenüber dem europäischen Festland gibt.