20.03.2020 12:08 Uhr

Daniela Katzenberger: So sehr leidet Sophia unter der Situation

imago images / Future Image

Aufgrund der Corona-Krise wurde auch auf Mallorca eine Ausgangssperre verhängt, weswegen Daniela Katzenberger seit Tagen mit ihrer Familie zuhause festsitzt. Mittlerweile fällt auch der vierjährigen Tochter Sophia die Decke auf den Kopf. Doch die Katze regt sich noch über etwas ganz anderes auf.

In ihrer Instagram-Story gab die 33-Jährige ihren Followern ein Update, wie es ihr in der Quarantäne ergeht. Vor allem die Kleine leidet unter der Situation, wie sie dabei verraten hat: „Klar wurden die in der Schule alle über die Situation aufgeklärt. Aber sie will dennoch zu ihren Freunden, es ist gerade ganz schwer.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Daniela Katzenberger (@danielakatzenberger) am Mär 18, 2020 um 3:39 PDT

Sind Influencer zu ignorant?

Zudem kritisierte die Blondine das unbekümmerte Verhalten mancher Influencer, die weiterhin Produkte empfehlen, als hätte das Coronavirus nie existiert. Immerhin verdient auch sie selbst dank lukrativer Werbe-Deals einiges dazu.

„Ich werde trotz der Situation weiter nach Rabattcodes gefragt und mittlerweile fehlt mir dafür das Verständnis. Ich weiß das Leben geht weiter und Online-Shopping genauso. Es gibt viele Influencer die weiterhin ihre Rabattcodes raushauen. Ich kann momentan aber nicht ignorieren, was in der Welt abgeht aber genau diese Ignoranz signalisiert man, wenn man einfach so weitermacht“, erklärte sie in dem Beitrag.

Sie nimmt sich zurück

„Ich selbst will mich da erstmal zurückhalten, aus Respekt vor den Menschen, die es wirklich hart getroffen hat“, kündigte sie zudem an.

Für viele Instagram-Stars hat sich das Infuencer-Dasein mittlerweile als fester Job entwickelt. Auf der einen Seite arbeiten die Blogger einfach nur weiter, indem sie trotz der Krise Werbung machen. Auf der anderen Seite hingegen, dürften die Codes für Beauty-Produkte derzeit wohl die wenigsten interessieren. Von der Katze aus wird des jedenfalls vorerst keine Vergünstigungen mehr auf Online-Einkäufe geben.