01.01.2020 07:26 Uhr

Dev Patel wollte als Kind kein Inder sein

imago images / PA Images

Dev Patel versuchte sich als Kind von seiner indischen Kultur zu befreien. Der ‚Lion – Der lange Weg nach Hause‚-Star gehört mittlerweile zu den gefragtesten Hollywood-Stars überhaupt. Doch dass er es einmal so weit bringen würde, hätte er wohl selbst nicht gedacht.

Der 29-jährige Brite mit indischen Wurzeln gibt nämlich zu, dass er als Kind versuchte, seine gesamte indische Kultur loszuwerden, da er befürchtete, es sei „nicht cool, Inder zu sein“.

„Es war nicht cool Inder zu sein“

Gegenüber der ‚Sunday Times‘ erklärte Dev seine damalige Sichtweise: „Ich habe einen Großteil meiner Kindheit noch nie in Indien verbracht. Ich ging zur Schule und tat alles, um mich von meiner Kultur zu befreien, um mich anzupassen, denn es war nicht cool, Inder zu sein. Deine Brotdose zu öffnen und Samosas darin zu haben und sie riechen im Klassenzimmer und jemand ärgert dich.“

Nachdem er jedoch nach Indien zurückgekehrt war, um den Film ‚Slumdog Millionaire‚ zu drehen, mit dem er seinen Durchbruch als Schauspieler feierte, stellte er die Verbindung zu seiner Kultur wieder her und „umarmte“ alles, was sie zu bieten hatte.

Dev Patel wollte als Kind kein Inder sein

Foto: imago images / PA Images

„Ich hätte nie gedacht, dass ich nach Indien gehen und mich in meinen Co-Star [Freida Pinto] verlieben würde. Als ich dort war, fühlte ich mich als Mensch ganzheitlicher. Ich bin nicht vor der Kultur davongelaufen. Ich habe es angenommen. Das hat mir Slumdog beigebracht.“

Patel fügte hinzu: „Es gibt andere Schauspieler – ich werde keine Namen nennen – die es ablehnen, Charaktere mit indischen Namen zu spielen“, so der Star weiter.

Das könnte Euch auch interessieren