29.02.2020 11:58 Uhr

Gisele Bündchen: „Ich mag das Wort Stiefmutter nicht“

Andres Otero/Starpress

Gisele Bündchen fühlt sich wie eine „Bonus-Mutter“ für ihren Stiefsohn. Das 39-jährige Supermodel „mag“ das Wort „Stiefmutter“ nicht, da der 12-jährige Sohn Jack seines Mannes Tom Brady – den er mit seiner ehemaligen Partnerin Bridget Moynahan hat – ein solcher „Segen“ in seinem Leben sei.

Gisele Bündchen wurde während einer Fan-Q&A-Runde in ihrer Instagram Story gefragt, wie es sich anfühle, „Stiefmutter“ zu sein. Darauf antwortete das Model: „Ich mag das Wort ‚Stiefmutter‘ nicht. Ich mag das Wort ‚Bonus-Mom‘, weil ich das Gefühl habe, dass es ein Segen in meinem Leben ist. Ich fühle mich so glücklich, dass ich einen besonders wunderbaren kleinen Engel in meinem Leben haben darf.”

Das ist ihr Geheimrezept

Die brasilianische Schönheit ist mit ihrem Mann, dem American-Football-Star Tom Brady bereits sein elf Jahren verheiratet – gemeinsam ziehen sie ihre beiden Kinder Benjamin, (10), und Vivian, (7), groß. Gefragt, wie sie es schaffen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, sagte die Schönheit, dass es kein Geheimrezept gebe.

„Ich denke, wir versuchen einfach unser Bestes, um bei den Kindern präsent zu sein, wenn wir mit den Kindern zusammen sind.“ Das Paar konzentriere sich auf die „Qualität der Zeit“ und meint, es sei wichtig, „ganz bei ihnen zu sein“ und „ihnen wirklich zuzuhören“. Gisele fügte hinzu: „Ich denke, es ist nicht so sehr die Zeit, die wir haben. Ich denke, es ist die Qualität der Zeit.“