Mittwoch, 20. Mai 2020 16:38 Uhr

Giulia Siegel: „Ich bin nicht auf Hartz IV und lebe vom Ersparten“

Foto: P.Hoffmann/WENN.com

Vor wenigen Tagen sprach Giulia Siegel, die als gut gebuchte DJane ihr Geld verdient, über ihre entfallenen Engagements. Wie viele andere Künstler auch, sind ihr durch die Corona-Krise alle Auftritte weggebrochen und somit natürlich auch die Einnahmen.

Sie gab zu, Erspartes und Aktien zu haben, dies jedoch als Altersvorsorge zu sehen und erklärte gegenüber RTL: „Ich möchte jetzt nicht, weil der Staat einen Shutdown gemacht hat und alles auf Null gesetzt hat, an das eigentlich rangehen müssen, was ich eigentlich für mein Alter spare.“

Quelle: instagram.com

„Ich bin nicht auf Hartz IV“

Jetzt stellt sie aber auch klar, dass sie keinen Antrag auf Hart IV stellen würde, wie es manche Medien interpretierten. Gegenüber der Münchener „Abendzeitung“ stellte die Frohnatur fest: „Bei Künstlern geht es um Grundsicherung, bei der man die Miete bezahlt bekommt. Wenn Jobs reinkommen, wird das Geld wieder zurückbezahlt. Ich muss nicht Hartz IV beantragen, es ist alles fein.“

Nun will Giulia einen Teil des zurückgelegten Geldes für diese Zwangspause nutzen und schreibt auf Instagram: „Ich bin nicht auf Hartz IV und lebe vom Ersparten.“

Der Staat sollte unterstützen

Zuvor postete sie auf Instagram: „Nur ein kleiner Bruchteil hat genug auf der hohen Kante, die meisten haben nicht die Mo?glichkeiten mehr als 2 Monate im voraus finanziell zu planen. Der Januar & Februar ist immer schon schwer gewesen und man hofft dann auf das Fru?hjahr, wenn die Party/ Event Saison wieder losgeht. Stattdessen wurden uns allen 100% der Jobs abgesagt und der Staat stuft uns nun auf eine Art Arbeitslosengeld 2( Hartz 4 ähnlich, Grundversorgung). Ich bin so fassungslos u?ber diese Situation fu?r uns alle….Ich wu?nsche mir so sehr, das der Staat auch anfa?ngt sich mit dieser so weitla?ufigen, kreativen und leidenschaftlichen Branche mehr zu bescha?ftigen!“

Das könnte Euch auch interessieren