Mittwoch, 29. Januar 2020 10:32 Uhr

Hilaria Baldwin: „Ich musste mit totem Baby im Bauch schlafen“

imago images / MediaPunch

Hilaria Baldwin musste mit ihrem toten Baby im Bauch vom Arzt nach Hause. Die 36-Jährige und ihr Ehemann Alec Baldwin mussten 2019 gleich mit zwei Fehlgeburten umgehen, die die Yoga-Lehrerin in einem Abstand von nur sieben Monaten erlitt.

Das erste Mal war für Hilaria Baldwin bereits hart, doch beim zweiten Mal war sie emotional so sehr am Boden zerstört, dass sie tagelang so viel weinte, dass ihre Augen bereits zugeschwollen waren. Im vierten Monat hatte die hübsche Brünette erfahren, dass sie das Kind verloren hatte. Sie war beim Arzt zu einem Ultraschall und erwartete, ihre kleine Tochter gesund und munter in ihrem Bauch zu sehen, stattdessen war diese leblos.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an My Baldwinitos ????? Ein Beitrag geteilt von Hilaria Thomas Baldwin (@hilariabaldwin) am Jan 13, 2020 um 7:50 PST

Zwei Fehlgeburten

Im Gespräch mit ‚Glamour‘ erinnert sich Hilaria: „Obwohl ich vorher schon eine Fehlgeburt hatte, glaube ich nicht, dass ich in Worte fassen könnte, wie schlimm es sich anfühlte, eine Fehlgeburt in der 16. Schwangerschaftswoche zu haben. Ich musste nach Hause gehen und mit meinem toten Baby im Bauch schlafen.“

Sie habe sich krank gefühlt und sei am Boden zerstört gewesen. Immer wieder sei sie nachts aufgewacht in der Überzeugung, dass es nur ein lebhafter, sehr schlimmer Traum gewesen sei. „Ich habe so viel geweint, dass meine Augen fast komplett zugeschwollen waren. Ich wusste nicht, dass meine Körper so viele Tränen produzieren konnte. Das war ein Schmerz wie nie zuvor und es fühlte sich erstickend an.“

Das könnte Euch auch interessieren